Urlaubsregion Böhmerwald (Šumava)

Südböhmen

Der Böhmerwald (Šumava) in Südböhmen ist ein ca. 120 km langer und bis zu 50 km breiter Gebirgszug, der sich entlang der tschechischen-deutschen-österreichischen Grenze erstreckt. Er beginnt im Norden an der Senke von Cham und Furth. Nördlich befindet sich der Oberpfälzer Wald und der Böhmische Wald (Český les).
Das Gebirge ist ein Teil der europäischen Wasserscheide zwischen Atlantik und Schwarzen Meer. Das geologisch zusammenhängende Gebirge wird seit Beginn des 20. Jh's nach den politischen Grenzen unterteilt:

  • Böhmerwald ( Šumava) auf tschechischer Seite
  • Bayerischer Wald in Bayern
  • Böhmerwald im Mühlviertel in Oberösterreich

Der höchste Berg des Böhmerwaldes ist der Große Arber (1456 m) bei Bayerisch Eisenstein. Im Grenzgebiet zwischen Tschechien und Österreich befindet sich der auf der Grenze liegende Plechý (Plöckenstein) mit 1378 m der höchste Berg.

Durch den Böhmerwald führt der Goldsteig. Er war ein alter Handelsweg aus dem Mittelalter, der vom Gebirgsvorland aus das Gebirge erschlossen und besiedelt hatte. Der Begriff hängt mit den Bergbauorten, wo auch Gold gewonnen wurde und dem Salzhandel aus Österreich nach Böhmen zusammen.
Der Goldsteig beginnt in Passau im Donaugebiet und führten nach České Budějovice (Budweis). Heute ist er Synonym für abwechslungsreiches, erlebnisreiches Wandern in dem riesigen Gebirgsgebiet in Tschechien und Deutschland.

Wanderliteratur

Der Böhmerwald ist die Wasserscheide zwischen Nordsee und Schwarzen Meer. Die Flüsse in Tschechien wie Otava, Lainsitz und Maltsch entwässern das Gebirge in die Moldau. Da besonders bei der Schneeschmelze oder bei extremer Wetterlage die Moldau große Schäden verursacht, entstand zur Wasserspeicherung und Energiegewinnung die Moldaukaskade. Im Böhmerwald entstand der Stausee Lipno.

Einteilung des Böhmerwaldes

Šumavské pláně
Fläche: 670 km²
Länge x Breite: 55 km x 20 km
Durchschnittshöhe: 980 m

(Hochfläche)
Täler sind hier meist flachwellig und offen, oft mit Torfmooren gefüllt.


Trojmezenská hornatina
Fläche: 670 km²
Länge x Breite: 55 km x 20 km
Durchschnittshöhe: 980 m

(Dreisessel Gebirge) (südöstliches Gebiet)
... verläuft bis zum Vyšší Brod Pass (Hohenfurther Pass) wird nach dem Dreisesselberg im Bezirk Prachatitz benannt. Der Gebirgskamm ist mit Hochwald bedeckt, mit den höchsten Bergen, dem 1312 m hohen Dreisesselfels, dem Hochstein und dem Bayerische Plöckenstein (beide 1332 m).


Železnorudská hornatina
Fläche: 200 km²
Durchschnittshöhe: 893 m

(Eisensteiner Gebirge) (nordwestliche Gebiet)
... benannt nach dem Ort Železná Ruda (Eisenstein) im Bezirk Klattau. Eine Untereinheit ist das Královský Hvozd (Künisches Gebirge).


Boubínská hornatina
Fläche: 126 km²,
Durchschnittshöhe: 993 m

(Kubany Gebirge) (Nordöstliche Gebiet)
... durchschnittlich höchste Gebirge im Böhmerwald. Es ist benannt nach dem Berg Boubín (Kubany) im Bezirk Prachatitz.


Vltavická brázda
Fläche: 136 km²
Durchschnittshöhe: 851 m

(Moldau Senke)
... reicht bis an die südöstliche Böhmerwaldgrenze und wird nach dem Dorf Dolní Vltavice (Untermoldau) im Bezirk Krumau benannt.


Želnavská hornatina
Fläche von 179 km²
Durchschnittshöhe: 921 m

(Nordöstliche Gebiet)
Es hat den Namen vom Ort Želnava.



Kontakt I Impressum | Datenschutzerklärung
Alle Rechte vorbehalten © Copyright 2022 tourmedia-service.de

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.