Sachsen

GEMEINDE LOHMEN

Sächsische Schweiz

Lohmen ist eine Gemeinde im LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, grenzt an den Nationalpark Sächsische Schweiz und ist mit Basteigebiet, Felsenburg Neurathen, Schloss und Stadtkirche, Feldbahnmuseum Herrenleite sowie dem Liebethaler Grund ein beliebtes Urlaubsziel. Der Name wurde vom altslawischen lomu = Steinbruch abgeleitet.

Die Existenz des Ortes ist für 1292 nachgewiesen und war schon in frühgeschichtlicher Zeit mit der Steinbrecherei verbunden. Sein Sandstein wurde früher für Mühlsteine und für Burgen und Schlösser verwendet. Lohmen und der Ortsteil Mühlsdorf ähnelt der Siedlungsstruktur einem Waldhufendorf, die Ortsteile Doberzeit, Daube und Uttewalde sind als slawische Rundlinge noch fast erhalten.

Sehenswertes

Lohmener Kirche
Die über 200-jährige Kirche ist ein Werk eines Schülers von George Bähr. Sie ist die größte Dorfkirche der Sächsischen Schweiz und wurde im Stil der Dresdner Frauenkirche ganz aus Sandstein gebaut. Kirche und die Orgel stehen unter Denkmalschutz. Das jährliche Eröffnungskonzert des Festivals "Sandstein und Musik" findet in der Kirche statt.

Lohmener Schloss
Zu sehen sind die wiederaufgebauten Reste des Herrenhauses vom Kammergut. Heute befinden sich hier der Sitz der Gemeindeverwaltung, die Bibliothek und die Touristinformation. Im großen Rittersaal werden regelmäßig Trauungen durchgeführt. An der rechten Seite des Schlosses kann der Besucher mit einem gläsernen Aufzug ins Dachgeschoss fahren und einen schönen Blick ins Tal genießen.

Lohmener Kirche

Regionale Informationen

Touristinformation
im Schloss Lohmen
01847 Lohmen
Tel. 03501 581024


Wanderkarte Vordere Sächsische Schweiz
Vordere Sächsische Schweiz

Bedeutsamen Persönlichkeiten von Lohmen

Pfarrer Carl_Heinrich_Nicolai

  • 26.11.1739 in Berlin geboren
  • Lehrer in Dresden
  • 1789 Ernennung zum Direktor des Lehrerseminars in Friedrichstadt
  • 1797 Prüfung als Theologe und Eintritt in das Pfarramt Lohmen
  • 1801 erschien sein wichtigstes Werk "Wegweiser durch die Sächsische Schweiz".
  • Er starb 1823 in Lohmen. Seine Grabstätte wurde 1973 restauriert und trägt eine Sandsteinplatte mit Widmung.

Bruno Barthel

  • 1885 in Lohmen als Sohn eines Steinbrechers geboren
  • erlernte den Beruf Steinbrecher und arbeitete im Bruchrevier Alte Poste
  • in seiner Freizeit schrieb er über das Leben und die Arbeit der Menschen seiner Heimat
  • 1955 erschien sein Heimatbuch "Im di Bastei rim"
  • 1956 in Lohmen verstorben
  • 1959 erschien "Von den Steinbrechern im Elbsandsteingebirge"

Kontakt I Impressum | Datenschutzerklärung
Alle Rechte vorbehalten © Copyright 2022 tourmedia-service.de

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.