Thüringen

HEILIGENSTADT

Nordthueringen

Die Stadt Heilbad Heiligenstadt im Obereichsfeld ist der Verwaltungssitz des Landkreises Eichsfeld. Sie ist gleich weit ca. 14 km vom Länderdreieck Hessen – Thüringen – Niedersachsen entfernt. Durch die Stadt fließt die Leine und südlich befindet sich der Stadtwald, welcher zum Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal gehört. Im Ostsüdosten erstreckt sich der Höhenzug des Dün. Durch seine Solequellen entwickelte sich Heiligenstadt 1929 zum Kneippbad und erhielt 1950 den Namen „Heilbad Heiligenstadt“.

Durch Eingemeindung besitzt die Stadt heute 5 Ortsteile. Heiligenstadt als Zentrum des katholischen Eichsfeldes besitzt zahlreiche Kirchenbauten:
  • Kirche St. Martin (Bergkirche, ursprünglich eine vorromanische Kapelle, ab 1276 im gotischen Stil errichtet.
  • Stiftskirche St. Marien auch Altstädter Kirche von 1300 -1420 erbaut
  • Kirche St. Ägidien (Neustädter Kirche) von 1333 bis 1370 erbaut.
Mainzer Schloss

Sehenswertes

Das Mainzer Schloss befindet sich auf dem Stiftsberg, am westlichen Rand des historischen Stadtkerns von Heiligenstadt. Seit 1022 gehörte die Stadt zum Kurfürstentum Mainz. Von 1736 bis 1738 ließ der Kurfürst Philipp Karl von Eltz-Kempenich das Schloss als Residenz des erzbischöflichen Statthalters erbauen. Die Laurentiuskapelle wurde abgerissen und in den Schlossneubau integriert. Heute ist das Gebäude Sitz des Landratsamtes.

St. Martin ist die evangelische Hauptkirche von Stadt und Region. Die erste Saalkirche wurde um die Mitte vom 9. Jh. durch eine vorromanische Basilika ersetzt. Um 960 gründete der Mainzer Erzbischof bei St. Martin ein Augistiner -Chorherren-Stift. Um 1276 begann der Um- und Neubau der Kirche.

Literaturmuseum Theodor Storm befindet sich im 1436 erbauten Mainzer Haus. Der Dichter wirkte und wohnte hier von 1856 bis 1864 und war als Kreisrichter am preußischen Kreisgericht.

Mainzer Schloss

Mainzer Schloss

Theodor Storm Museum

Theodor Storm Museum

Bad Heiligenstadt

Aus der Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Heiligenstadt erfolgte 973. Auch um 960 herum wird die Gründung des Kollegiatsstiftes St. Martin angenommen. Östlich der Pfalz und des Stiftes lag die Siedlung, welche sich bis in das 12. Jh. zu einem Marktort entwickelte. Die Kirche St. Marien entstand in dieser Zeit und wurde ab dem 13. Jh. als gotische Kirche ausgebaut. Südlich in der Neustadt erbaute man im 14. Jh. die Kirche St. Ägidien 1227 verlieh der Mainzer Erzbischof Heiligenstadt das Stadtrecht und ließ Graben und Stadtmauer bauen. Die Herrschaft über das erzbischöfliche Eichsfeld wurde von den Vögten auf der Burg Rusteberg ausgeübt. Die Bauern unter Thomas Müntzer und Heinrich Pfeiffer zwangen 1525 dem Rat das Bekenntnis zum Protestantismus ab. Nach dem Scheitern des Bauernkrieges gewann die katholische Kirche ihren religiösen und politischen Einfluss zurück. 1574 kamen die Jesuiten nach Heiligenstadt und gründeten ein Kolleg.

1736 erfolgte der Neubau des Mainzer Schlosses. 1739 ereignete sich der zweite große Stadtbrand. Als 1803 im Zuge der Säkulation des Kirchenbesitzes wurde Heiligenstadt und das Eichsfeld preußisch. 1807 bis 1813 war es Teil des Königreiches Westpfalen. Mit dem Wiener Kongress wurde die Stadt wieder preußisch. Die Industrialisierung im 19. und Anfang des 20. Jh. ging an der Stadt vorbei, es gab nur Kleinbetriebe und Handwerker.

In der Zeit des Nationalsozialismus und der DDR blieb das Gebiet streng katholisch und wehrte die Einvernahme stark ab. Am 9. April 1945 besetzte die US-Armee kampflos die Stadt.
Die Staatsführung versuchte mit dem Eichsfeldplan das Gebiet zu „proletarisieren“. Neue Betriebe entstanden in Leinefelde, Bischofferode und Deuna. In Heiligenstadt wurde das Kombinat Solidor für Kleinmetallwaren angesiedelt und erreichte bis zu 2.400 Arbeiter in der Stadt. Nach 1990 wurde der Kurbetrieb stark ausgebaut.


Kontakt I Impressum | Datenschutzerklärung
Alle Rechte vorbehalten © Copyright 2022 tourmedia-service.de

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.