Schloss Klippenstein

Schlösser mit Parks

Schloss Klippenstein

Oberlausitz

Schloss Klippenstein befindet sich in der Stadt Radeberg östlich von der Landeshauptstadt Dresden und steht auf einem kleinen kegelförmigen Hügel aus Granodiorit.
Das Schlossgebäude war früher eine der ältesten Wehranlagen im Gebiet um Dresden gewesen. Die heute bekannte erste urkundliche Erwähnung einer Burg Radeberg stammt aus dem Jahr 1289. Zu ihr gehörten vier Vorwerke, welche im Lehnsbuch von 1349/1350 genannt werden.
Seit 1391 war der Fluss Pulsnitz die Grenze zwischen dem böhmischen Herrschaftsgebiet und der Markgrafschaft Meißen. Beim Herreszug der Hussiten 1430 nach Sachsen zerstörten diese Teile der Burg Radeberg.

Schloss Klippenstein

Herzog Moritz ließ von 1543 – 1546 aus den Burgresten das Jagdschloss Klippenstein bauen und es entstand eine Dreiflügelanlage im Renaissancestil. Kurfürst August nutzte Klippenstein zur Jagd. Auf seinem Befehl wurden hier für die Fürstlichen Jagden über 100 Jagdhunde gehalten.
1628 gestaltete man das Schloss um und nach dem Dreißigjährigen Krieg war es nur noch Sitz des kurfürstlichen Amtes.

Die heutige Gestalt der Anlage stammt vom Umbau von 1772 bis 1776. In den Folgejahren bis 1879 war das Gebäude Amt, Rentamt, Justizamt mit Amtsgefängnis, Gerichtsamt und zu letzt Amtsgericht. Nach dessen Auflösung erfolgte im Dezember 1953 die Nutzung einiger Räume als Museum und es entstand auch ein Jugendklub.
Die Stadt Radeberg wurde 1993 Eigentümer vom Schloss und der Verein Schloss Klippenstein e.V. gegründete sich. Es begannen 1994 umfangreiche Sanierungsarbeiten. 2015 kam die Dauerausstellung zur Industriegeschichte Radebergs ins Museum.

Ehemalige Burg Radeberg

... bestand ursprünglich aus einem steinernen Wohnturm mit drei Stockwerken, dem ca. 40 m hohen runden Bergfried. Um die Burganlage gab es eine 2 m dicke und bis zu 12 m hohe Wehrmauer. Das frühere Burgtor befand sich in der Südwest-Mauer. Beim Bau einer späteren äußeren Mauer entstanden der untere Burghof, der Zwinger und der nordöstliche Zugang und beim Bau der Außenmauer ein Wehrturm, welcher von 1715 bis 1810 als Gefängnis diente.
Der Bau der äußeren Mauer ermöglichte den weiteren Ausbau der Vorburg. An der Westseite wurde der Hofegrundbach angestaut und schützt den Zugang und im Osten deckt die große Röder die Burg.

Schloss Klippenstein | Schlossstraße 6 | 01454 Radeberg | Tel.: 03528 442600

Öffnungszeiten:

Winterzeit
Dienstag - Freitag 9-12 Uhr / 13-16 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage 11-17 Uhr

Sommerzeit
Dienstag - Freitag 9-12 Uhr / 13-17 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage 11-17 Uhr


Kontakt I Impressum | Datenschutzerklärung
Alle Rechte vorbehalten © Copyright 2022 tourmedia-service.de

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.