Urlaubsregion nord- und östlich von Prag

Mittelböhmen

Den nördliche Teil vom Mittelböhmenie prägt die Daubaer Schweiz (Dubské Skály), heute  umgangssprachlich Kokorschiner Tal (Kokořínsko) im tschechischen genannt. Der Zugang zum Felsengebiet erfolgt meistens über den Ort Dauba (Dubá). Das Gebiet befindet sich südöstlich des Böhmischen Mittelgebirges und gehört zum Rollberger Hügelland (Ralsko). Im östlichen Teil liegt die Elbe-Moldau Niederung von Melnik. Im Osten schließt sich das Teichgebiet von Doksy an.

Der größte Teil der Daubaer Schweiz (271,57 km²) steht seit 1976 als CHKO Kokořínsko unter Landschaftsschutz mit fünf Naturreservate. Es gibt 17 Naturdenkmale als besondere Felsformationen und Eiseninkrustationen. Das bekannteste ist der Ronov (Ronberg), ein 552 m hoher Basaltkegel. Auf seinem Gipfel befindet sich die Ruine der gotischen Burg Ronov.

Typisch für die Daubaer Schweiz sind die kühlen schattigen von Sandsteinfelsen gerahmte Täler. Dazu kommen trockene Felsriffe mit Kiefernbewuchs. Einige Kegelberge aus Vulkangesteinen überragen diese Landschaft. In den Dörfer findet man noch viele gut gepflegte Umgebindehäuser.
In der Daubaer Schweiz wird im begrenzten Maße auch geklettert. Die meisten Felsen in der Daubaer Schweiz sind sehr klein und weit über die Gegend verstreut. Bedeutende Felsen fehlen fast gänzlich. Das Gestein ist sehr bindemittelarm und meist sehr weich.


Kontakt I Impressum | Datenschutzerklärung
Alle Rechte vorbehalten © Copyright 2022 tourmedia-service.de

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.