Karpacz (Krummhübel) ist eine Stadt im Gebiet Riesengebirge der Woiwodschaft Niederschlesien und liegt am nördlichen Rand vom Riesengebirge an der Kleinen Lomnitz auf einer Höhe von 480 bis 885 m. Südlich der Stadt erhebt sich die Schneekoppe (1603 m). Die Stadt und das nördliche und westliche Umland sind das Vorgebirge des Riesengebirges, welche Höhen von 700 bis 900 m erreichen

Neben Szklarska Poręba ist Karpacz das Zentrum des Tourismus im Riesengebirge. Sie ist Ausgangsbasis für Wanderungen im Nationalpark Riesengebirge. Die Umgebung bietet zahlreiche Möglichkeiten für Wintersport. Als Attraktionen stehen den Touristen Rodelbahnen zur Verfügung. In Karpacz befindet sich eine K85-Skisprungschanze.

Der Legende nach soll der Riese und Berggeist Rübezahl hier gewohnt haben.

Sehenswertes

Die Kirche Wang ist eine aus Norwegen stammende Stabkirche im Ortsteil Karpacz Górny. Sie besteht in allen Teilen aus Holz, nur der Turm ist gemauert. Sie wurde im 13. Jahrhundert in Norwegen erbaut und 1841 auf Initiative der Gräfin Friedericke von Reden zerlegt, nach Krummhübel transportiert und dort wieder aufgebaut.

Kirche Wang in Karpacz

Regionale Informationen

Aus der Geschichte

Krummhübel wurde erstmals 1599 im Zusammenhang mit Bergbau auf Blei- und Eisen erwähnt. Nach 1742 gehörte es zu preußisch Schlesien. Die zuständige evangelische und die katholische Kirche sowie das Gutsgericht war um 1840 in Arnsdorf.
Im Ort gab es ein stillgelegtes Bergwerk, eine Wassermühle, eine Papiermühle, eine Walkmühle, zwei Ziegeleien, mehrere Webstühle für Baumwoll- und Leinenstoff.
Krummhübel war vor Ende vom 19. Jahrhundert ein Zentrum des Laborantenwesens zur Herstellung von Arznei aus Heilkräutern. In Preußen durften sie Lehrlinge ausbilden. Sie verkauften die Heilmittel aber auch auf Märkten und ins Ausland. Um 1840 hatte die Gilde in Krummhübel 18 und im Gebirge 27 Mitglieder.

Nach dem Anschluss an das Eisenbahnnetz 1895 entstanden metallverarbeitende Industriebetriebe. Die Bedeutung des Fremdenverkehrs stieg an. Von 1910 bis 1915 wurde die Lomnitz Talsperre bei Krummhübel erbaut.

Im Jahr 1945 gehörte Krummhübel zum Landkreis Hirschberg. Im Sommer 1945 stellte man den Ort unter polnische Verwaltung und diese führten die Ortsbezeichnung Karpacz ein. Die deutschen Einwohner wurden bis 1947 vertrieben. 1960 erhielt die Ortschaft das Stadtrecht. Seit der Öffnung der Grenzen nach 1989 hat die Stadt als internationales Touristikzentrum an Bedeutung gewonnen.


Kontakt I Impressum | Datenschutzerklärung
Alle Rechte vorbehalten © Copyright 2022 tourmedia-service.de

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.