Einsiedlerstein - Hrad Sloup

Region: Region Böhmen

Hrad Sloup (Einsiedlerstein, Bürgstein) ist eine bedeutende Felsenburg in Nordböhmen. Sie erhebt sich auf einem alleinstehenden Sandsteinfelsen im Tal des Dobranovský potok (Rodowitzer Bach) in der Gemeinde Sloup (Bürgstein). Der Burgfelsen ist der größte freistehende Fels in der Bürgstein-Schwoikaer Schweiz.

Die Burg stammt aus dem späten 13. Jahrhundert als Befestigung der Ronauer. Im 14. Jh. kam sie in den Besitz der Berka von der Duba. Nach mehreren Besitzwechseln musste sich der Burgbesitzer dem Oberlausitzer Sechsstädtebund geschlagen geben. 1471 gehörte sie erneut den Berka von Dubá. Anfang des 17. Jahrhunderts erwarb sie die Familie Saalhausen auf Bensen. Im Jahr 1639 schossen die Schweden sie in Brand.

Ab dem Jahr 1690 wurde sie zur Einsiedelei. Bis 1785 war die Burg Wohnstätte von Eremiten, die die Höhlen, Tunnel und Hallen erweiterten und umbauten. Daraus leitet sich auch der heute gebräuchliche Name Einsiedlerstein ab. Im Jahre 1785 hob Kaiser Josef II. die Einsiedelei auf.
Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Burganlage für Besucher zugänglich gemacht.

Hrad Sloup (Einsiedlerstein)

zurück

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.