Klášter Zlatá Koruna (Goldenkron)

Kloster Doksany (Doxan)

Das Klášter Zlatá Koruna (Kloster Goldenkron), eine ehemalige Zisterzienser-Abtei, liegt an der Moldau nördlich von Český Krumlov. Es wurde 1263 unter der Bezeichnung Heiligenkron (Svatá Koruna) von Ottokar II. Přemysl gegründet. Der König Ottokars bemühte sich um eine Integration der böhmischen und babenbergischen Länder zu einem neuen, einheitlichen Staat.

Der Name Goldenkron erscheint erstmals 1315. 1420 verpfändete König Sigismund das Kloster an die Rosenberger. Im selben Jahr und 1429 wurde die Abtei von den Hussiten niedergebrannt. Im Jahr 1437 kehrten die Mönche in das Kloster zurück. Nach den Rosenbergern und den Eggenbergern ging das Patronatsrecht an die Fürsten Schwarzenberg über.
Eine Klosterschule richtete man 1774 ein. Elf Jahre später hob Kaiser Joseph II. die Zisterzienserabtei auf. Nachfolgend erwarben die Schwarzenberger die Gebäude, die darin eine Manufaktur einrichteten. Nach dem Zweiten Weltkrieg 1948 ging das Klostergut in Staatsbesitz über.

1995 wurde das Kloster zum Nationalen Kulturdenkmal erklärt. Nach der Restaurierung befindet sich eine staatliche wissenschaftliche Bücherei sowie eine Gedenkstätte des südböhmischen Schrifttums in den Klostergebäuden.

Schloss und Burg Petschau

zurück

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.