Im Sächsischem Vogtland

Die Urlaubsregion Vogtland befindet im Grenzgebiet von Sachsen, Thüringen, Tschechien und Bayern. Es grenzen im Osten das Erzgebirge, im Westen das Thüringer Schiefergebirge und der Frankenwald sowie im Süden das Fichtelgebirge an. Der Name hat seinen Ursprung im ehemaligen Reichsland, verwaltet von den Vögten. Viele Jahrhunderte war es der Herrschaftsbereich der Vögte von Weida, Gera, Plauen und Greiz.
Im Thüringischen Vogtland befinden sich die kreisfreie Stadt Gera, die Kreisstädte Greiz und Schleiz sowie die Städte Zeulenroda-Triebes, Berga, Ronneburg, Weida und Bad Lobenstein. Im Bayerischen Vogtland sind es die kreisfreie Stadt Hof und die Städte Selb und Rehau. Zum Böhmischen Vogtland gehören Aš (Asch), Cheb (Eger) und Kraslice (Graslitz).

Landschaft im Vogtland

Die abwechslungsreiche Hügelkuppenlandschaft steigt im Süden leicht an und geht im Osten in das Westerzgebirge über. Die höchsten Berge sind der Schneehübel (974 m) bei Carlsfeld, der Aschberg (936 m) und der Topasfelsen Schneckenstein (883 m) und sie liegen ebenfalls im Westerzgebirge. Das Hügelland wird durchschnitten von der Weißen Elster und der Göltzsch und im Bayerischen und Thüringer Vogtland fließt die Saale von Süd nach Nord. Es gibt zahlreiche Talsperren im Vogtland. Bekannt als Erholungsgebiete sind die Talsperre Pöhl (Trieb), die Talsperre Pirk (Weiße Elster), die Bleilochtalsperre (Saale) und die Talsperre Zeulenroda (Weida).

Aschberg bei Klingenthal im VogtlandAschberg
Schneckenstein im VogtlandSchneckenstein
Kemmlerturm bei PlauenBerg Kemmler bei Plauen
Kammweg Vogtland - ErzgebirgePanorama Weg / Vogtland
Talsperre Pöhl im VogtlandTalsperre Pöhl
Weiße Elster mit Elstertalbrücket im VogtlandWeiße Elster

 


Zentrum des Musikinstrumentenbau

Die Orte Markneukirchen, Erlbach, Klingenthal, Schöneck und die umliegende Dörfer werden als Musikwinkel bezeichnet. Auf der böhmischen Seite ist es der Ort Kraslice (Graslitz).

1677 bildete sich die Geigenbauerinnung. Es folgten auch der Bogen- und Saitenbau sowie Gitarren- und Zitherbau. Anfang des 18.Jh. Kamen noch Holzblasinstrumente und Waldhörner hinzu.

Zentrum des Musikinstrumentenbau

Bald war die gesamte Palette des klassischen Orchesterinsrumentenbaus vertreten. Das Handwerk weitete sich auf die umliegenden Orte Adorf und Brambach aus.
Ab 1829 spezialisierte man sich in Klingenthal auf Harmonikas. Diese Konzentration brachte einigen Reichtum in die Region. Am Beginn des 20. Jh. hatte der Harmonikabau und die Streichinstrumentenfertigung einen Weltmarktanteil von ca. 50 Prozent.


Der vogtländische Musikinstrumentenbau in Markneukirchen und Umgebung wurde 2014 in das Bundesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen.

 

Museen besuchen

Plauener Spitzenmuseum im RathausPlauener Spitzenmuseum im Rathaus
Museum in KlingenthalMuseum in Klingenthal
Musikinstrumentenmuseum MarkneukirchenMusikinstrumentenmuseum Markneukirchen
RaumfahrtmuseumRaumfahrtmuseum
Perlmutmuseum in AdolfPerlmutmuseum in Adolf

 

Vogtländische Freilichtmuseum und Klein Vogtland besuchen

Freilichtmuseum LandwüstFreilichtmuseum Landwüst
Freilichtmuseum EubabrunnFreilichtmuseum Eubabrunn
Miniaturschauanlage Klein-VogtlandMiniaturschauanlage Klein-Vogtland

 


Weitere Informationen zum Vogtland

Urlaubsliteratur

Urlaubsliteratur

Urlaubsorte

Urlaubsorte

Historisches

Historie

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.