Leinefelde-Worbis im LK Eichsfeld

Kategorie: Thüringen
Region: Eichsfeld

Die Stadt Leinefelde-Worbis liegt im Landkreis Eichsfeld und wurde aus den Städten Worbis und Leinefelde sowie den Gemeinden Winzingerode und Breitenbach 2004 gegründet. Sie ist die größte Gemeinde im Landkreis Eichsfeld. Im Norden der Stadt befindet sich das Ohmgebirge und in Süden der Höhenzug Dün. Die Quelle der Leine, welche zur Weser fließt, befindet sich in Leinefelde, die Quelle der Wipper (Elbeflusssystem) im Innenstadtgebiet Worbis.

Leinefelde wurde 1227 erstmals urkundlich erwähnt und der Ortsname Worbis schon 1162. Die Besitzer waren Lehnleute der Burg Lohra. Die Hoheit wechselte später an die Beichlinger und Landgrafen von Thüringen. Die Ortschaften erhielt zwischen 1238 und 1255 das Stadtrecht.

Leinefelde-Worbis

Sehenswertes

  • Die ehemalige Franziskanerkirche St. Antonius in Worbis ist eine katholische Gemeinde- und Wallfahrtskirche. Sie hat eine einmalige barocke Architektur und Innenausstattung Der Bau erfolgte in den Jahren 1670 bis 1678 auf den Mauern des alten Zisterzienserklosters St. Petri.
  • Am Ortsrand von Leinefelde-Worbis befindlicher sich der Alternative Bärenpark Worbis. In der Freianlage leben Bären, Wölfe und andere Tierarten. Der Park entstand 1996 aus dem kommunalen Tierpark durch die Initiative der „Aktion Bärenhilfswerk“. Hier wird Tier-, Natur- und Artenschutzprojekt durch naturgemäße Haltung wildlebender Arten geleistet.
  • Worbis liegt an der Deutschen Fachwerkstraße. Das frühere Amtshaus und jetzige Rathaus Worbis ist ein historisches Fachwerkgebäude und steht am Nordwest Rand des alten Stadtzentrums zwischen Amtsstraße und Obertor. Hier war vorher die Wasserburg Worbis, welche im Bauernkrieg zerstört wurde. Unter der Herrschaft der Mainzer Kurfürsten wurde das Burgareal ab 1574 als Amtshaus neu aufgebaut Die heutige noch zweiflüglige Anlage wurde umfassend restauriert. Hier befinden sich jetzt einige Verwaltungsbehörden und das Standesamt der Stadt.

 

Ausflugsziele


Die Burg Bodenstein ist eine mittelalterliche Burg über dem Dorf Winzingerode. Sie ist die am besten erhaltene Burg im Eichsfeld und liegt im Ohmgebirge. Ursprünglich war sie ein Grenzposten zwischen den Stammesgebieten der Sachsen und Thüringer und gehörte vermutlich zum Hausgut der Ottonen. Später gehörte sie dem Grafen Otto von Nordheim und danach bis 1945 der Adelsfamilie von Winzingerode. Gegenwärtig ist sie Familienerholungs- und Begegnungsstätte der Evangelischen Kirche. Sie kann an Sonn- und Feiertagen mit Führungen besichtigt werden und besitzt ein kleines Café.

Burg Bodenstein

 

Burg Scharfenstein


Die Burg Scharfenstein ist eine hochmittelalterliche Burg, welche 1209 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Sie befindet sich südwestlich von Leinefelde und oberhalb des Dorfes Beuren am Nordrand des Düns. Seit 2006 wird die Burg restauriert, 2012 erhielt sie den Thüringer Denkmalsschutzpreis.

Auf der Burg Scharfenstein gibt es zwei Aussichtspunkte:
  • von der Terrasse nach Norden und Osten ins Leinetal, das Ohmgebirge und den Harz
  • vom 2016 gebauten Turm hat der Besucher eine Rundumsicht.

 


Wanderkarte  Nördliches Eichsfeld
Nördliches Eichsfeld

 

Bürgerbüro Worbis
Haus Kaufeck Worbis
Rossmarkt 2
37339 Leinefelde-Worbis
Tel.: 036074/200-3005

Bürgerbüro Leinefelde
Rathaus Wasserturm
Bahnhofstraße 43
37339 Leinefelde-Worbis
Tel.: 03605/200-400

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.