Neuhausen im Erzgebirge

Kategorie: Sachsen
Region: Erzgebirge

Die Gemeinde Neuhausen befindet sich im Süden des Landkreises Mittelsachsen im oberen Tal der Flöha im Erzgebirge. Nordöstich des Ortes befindet sich direkt an der Grenze zu Tschechien die Talsperre Rauschenbach. Der sehenswerte Mittelpunkt des Ortes ist das Schloss Purschenstein.
Hoch über dem Ort erhebt sich im Süden der Schwartenberg, einer der schönsten Aussichtsberge über das östliche und mittlere Erzgebirge. Rund um den Aussichtsnberg ist ein schneesicheres Wintersportgebiet. Am seinem Südabhang liegt der Spielzeugmacherort Seiffen.
In Neuhausen war die Holzverarbeitung lange der bestimmende Wirtschaftszweig. Sehenswert ist das Nussknackermuseum.

 

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Erstes Nussknackermuseum Europas
Nussknackermuseum in Neuhausen
Glasmuseum Neuhausen
Glashüttenmuseum Schloss
Schwartenberg
Schwartenberg

 


Touristinformation Neuhausen
Bahnhofsstrasse 12
O9544 Neuhausen
Tel: 037361 4187

Wanderkarte Kurort Seiffen
Kurort Seiffen


Aus der Geschichte

Das heutige Schloss Purschenstein wurde um 1200 vermutlich von Boresch I. gebaut. Die damals errichtete Geleitsburg schützte eine nach Böhmen führenden Salzstraßen. Dieser auch "alter Böhmischer Steig" genannte Fernhandelsweg verlief von Leipzig am heutigen Neuhausen vorbei über den Deutscheinsiedel nach Prag.

Die 1289 erstmals urkundlich erwähnte Anlage und ihre Ländereien gelangte im 13. Jh. in den Besitz der Wettiner Markgrafen von Meißen. 1350 wurde die Burg als Lehen an das Geschlecht der von Riesenburg vergeben. Zwei Jahre später folgte Markgraf Friedrich der Strenge und weitere 20 Jahre später kam sie in den Besitz der Herren von Schönberg. Diese Adelsfamilie baute 1550 die Burg in ein Renaissance Schloss um.
Im Dreißigjährigen Krieg wurde das Schloss stark zerstört. Im 18. Jh.s baute der sächsische Generalpostmeister Adam R. von Schönberg das Schloss wieder aus. Im Südflügel entstand eine barocke Kapelle und der Nordflügel erhielt einen barocken Stil.1800 und 1842 erlitt das Schloss durch Blitzschlag und Brand schwere Schäden. Daher sind nur noch wenige Gebäudeteile der ursprünglichen Burg vorhanden, darunter der alte 42 m hohe Bergfried aus dem 13./14. Jahrhundert mit seinen 2,85 m dicken Mauern.
Im Jahre 2005 wurde das Schloss verkauft. Seither wird es renoviert und beherbergt das Schlosshotel Purschenstein. In der ehemaligen Fronfeste vom Schloss ist das Glashüttenmuseum des Erzgebirges untergebracht.

1895 erhielt die Gemeinde den Anschluss an das sächsische Eisenbahnnetz über Olbernhau.

Schloss Purschenstein
Schloss Purschenstein

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.