Montanlandschaft Vrch Mĕdník / Kupferberg (4)

Die vom Bergbau geprägte Landschaft nördlich der ehemaligen Bergstadt Měděnec (Kupferberg) ist ein bedeutender Bestandteil des montanhistorischen Erbes im mittleren Erzgebirge. Der Bergbau konzentrierte sich vor allem auf die Umgebung des Berges Mědník, wo der Abbau von eisen- und silberhaltigen Kupfererzen aus hartem Skarngestein über einen Zeitraum von fast sechs Jahrhunderten belegt ist.
Der charakteristische Hügel mit der barocken Kapelle „Unbefleckte Empfängnis Mariä“ aus dem Jahre 1674 ist sowohl im erzgebirgischen, als auch im europäischen Zusammenhang durch die große Anzahl historischer Bergwerke einzigartig.
Auf einer kleinen Fläche waren im 15. bis 19. Jh. ca. 70 Stolln und Schächte in Betrieb, von denen heute zahlreiche verbrochene Mundlöcher, trichterförmige Pingen und Halden erhalten sind.
Die historischen untertägigen Anlagen sind dank des Stollns Marie Pomocná (Mariahilf) und Země zaslíbená (Gelobtes Land) der Öffentlichkeit zugänglich und spiegeln sehr gut die erhaltenen bergmännischen Spuren des Abteufens von Hand sowie des Feuersetzens wider.

Bergbaulandschaft Kupferberg

Der Bergbau begann etwa im 14. Jh. Die Landschaft ist vom Kupferberg über Schmiedeberg (Kovarska) bis nördlich von Oberwiesenthal durch eine große Skarnlagerstätte gekennzeichnet. Die Lagerstätten von abbauwürdigen Eisenerz (Magnetit) mit einem Erzanteil von bis zu 35 % liegen am Kupferberg oberflächennah. Die auf dem Berg vorzufindenden Halden und kleine Pingen zeugen von einem frühen Bergbau. Schon um 1424 zählte man im Preßnitztal ca. 26 Eisenhämmer. Gefunden wurden auch Kupferkies, Pyrit und auch Silber.
Die gesamte Gegend lebte von der Metallurgie. In Schmiedeberg (Kovářská) entstand 1583 der erste Hochofen. Schmelzhütten gab es in Kalk (Kalek), Gabrielen Hütte (Gabrielina Hut) und Christofhammer (Kryštofovy Hamry). Deren Ortsnamen weisen die metallurgische Herkunft nach. Der Bergbau erfolgte bis in die jüngste Zeit.

Der Bergbau erfolgte bis in die jüngste Zeit. Vom Gipfel des Mědník in Richtung Fichtelberg / Keilberg schauend, kann der Betrachter im Wald Gebäude und einen modernen Förderschachtturm erkennen. Hier befand sich von 1968 bis 1998 ein Bergbaubetrieb. Dieser war durch mangelnde Ergiebigkeit, Preisverfall und fehlende technische Ausstattung nicht mehr wettbewerbsfähig. Durch eine ungeregelte Insolvenz ist er, nicht verwahrt, dem Vandalismus und Verfall preisgegeben.

Im 16. Jh. wurde ein Bergwerksstolln, der „Mariahülf Stolln“, oberhalb der Stadt in nördlicher Richtung in den Kupferberg gegraben. Außerdem bestand ein Bewetterungsschacht vom Gipfel aus. Aus der Grube erfolgte die Förderung bis 1807 und nochmals ab 1843 kurzzeitig.
Der Zugang zu den Malachithöhlen über den „Mariahülf Stolln“ wurde erstmalig 1910 bis 1944 für Besucher wiedereröffnet. Nach der Sicherung des Stollensystems kann ab 2011 dieses wieder besichtigt werden.
An der Südwestflanke des Kupferberges befindet sich das zweite Besucherbergwerk „Gelobtes Land Stolln“. Direkt über ihm befindet sich die "Heiligen Herz Jesu" Kapelle. Dieses Bergwerk stammt aus dem 17. / 18. Jh. und ist seit 2013 zugänglich.

Die Bergwerke am Mědník können auf Anfrage bei der Stadt oder zu besonderen Terminen besichtigt werden. Ein Parkplatz befindet am „Gelobtes Land Stolln“. Von Deutschland aus erreichen die Besucher das Gebiet von Reitzenhain, über die Staatsstraße 7 und über die 223 nach Loučná (Böhmisch Wiesenthal) oder von Oberwiesenthal aus.

 

Stolleneingang am Kupferberg
Pferdschacht am Kupferberg
Felsschacht am Kupferberg

Kapelle "Unbefleckte Empfängnis Maria" Die barocke "Kapelle zur unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria" dominiert den Kupferberg und die weitere Umgebung. Erbaut wurde die Kapelle im Jahre 1674 von Julius Francis, dem Herzog von Sachsen-Lauenburgund und Besitzer der Herrschaft Ostrov, zu der auch Kupferberg (Měděnec) gehörte. Es handelt sich um ein einfaches, gemauertes Gebäude in Form einer Rotunde. Die Fassade ist einfach gestaltet, ungeteilt und endet in einem profilierten Hauptgesims über dem sich ein konisches Schindeldach befindet. Über dem rechteckigen Steinportal ist ein Querbalken mit Wappen angebracht. Das Innere der Kapelle ist sechseckig und verfügt über tiefe Fensterbuchten, die durch Pilastern und verzierte Kapitelle getrennt werden. Die ursprüngliche Einrichtung der Kapelle ist nicht erhalten geblieben.


Bergbaugebiet Jáchymov (Joachimsthal)
Jáchymov (Joachimsthal)
Bergbaugebiet Krupka (Graupen)
Krupka (Graupen
Bergbaugebiet Horní Blatná (Bergstadt Platten)
Horní Blatná (Bergstadt Platten)
Pferdegoebel 300
Bergbauobjekte in Sachsen

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.