Molchner Stolln in Pobershau

molchner stolln oben

Molchner Stolln ist ein Schaubergwerk. Es war früher ein Silber- und Zinnbergwerk in Pobershau. Anfang des 16. Jahrhunderts, als man in Marienberg Silber fand, begann auch im Tal der Roten Pockau der Bergbau. Erst wurde nach Eisenerz geschürft und 1529 fand man erste Silberfunde in der „Drey Molchen Fundgrube“. Die höchste Ausbeute konnte 1540 erreicht werden. Im Dreißigjährigen Krieg litt der Grubenbetrieb stark. Ab dem 17. Jahrhundert fand bis zu seiner Einstellung 1866 hauptsächlich der Zinnbergbau statt.

1935 erfolgte die Eröffnung als Schaubergwerk. 1936 wurde die Grube auf Abbauwürdigkeit untersucht und letztmalig erfolgte von 1947 bis 1954 der Erzabbau durch die SDAG Wismut.

Information zu Pobershau

Popershau entstand aus zwei Dörfern, dem Ratsdorf zu Marienberg gehörig und dem Herrschaftsdorf zu der Herrschaft Lauterstein. Das Gebiet um den Wildsberg zwischen Roter und Schwarzer Pockau gehörte zur Herrschaft Lauterstein.

Für 1516 wird in diesem Gebiet Zinnbergbau erwähnt. Ebenso war die Kirchenzuordnung getrennt in die Parochie Marienberg und Zöblitz. In den Jahren von 1678 bis 1680 wurde der Grüne Graben angelegt, der 16 Pochwerke mit Aufschlagwasser versorgte. 1857 gab es den Zusammenschluss beider Orte zu einer Gemeinde. 1869 stellte die letzte Zeche den Bergbau ein.

Die Gemeinde erhielt 1875 Bahnanschluss. 1928 wurde der Bergbau in der Grube „Zinnerne Flasche“ wieder aufgenommen. Ab 1934 erfolgte der Ausbau des Molchner Stolln zum Schaubergwerk und ein Jahr später war die Einweihung.

molchner stolln

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.