Schloss Český Krumlov

Schloss Český Krumlov

Das Schloss Český Krumlov befindet sich auf einem Felssporn über der Moldauschleife in der gleichnamigen Stadt Krumlov. Das Schlossareal wurde 1989 Nationales Kulturdenkmal und 1992 UNESCO-Welterbestätte

Es ist mit seiner Architektur und der historischen Bedeutung eines der wichtigsten Baudenkmale in Mitteleuropa. Von seiner Größe mit 7 ha ist das Schloss nach dem Prager Hradschin der zweitgrößte historische Bau in Tschechien. Es besitzt vierzig Gebäude, fünf Schlosshöfe und den Schlossgarten. In dem Schlosskomplex findet man von der Renaissance über den Barock bis zum Rokoko die Bau- und Ausstattungsstile aus fünf Jahrhunderten.

Im fünften Hof ist das große Barocktheater. Jährlich findet im Rahmen des Barockfestes Theateraufführungen statt. Im Schlossgarten befindet sich ein Lustschloss, eine Kaskadenfontäne und eine Drehtribüne für Musiktheateraufführungen. Im Burggraben werden Bären gehalten.

Aus der Geschichte

Die älteste schriftliche Erwähnung der Burg erfolgte um 1240 in einem Gedicht des Minnesängers Ulrich von Liechtenstein.
1253 gehörte die Burg den Witigonen. In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts wurde die Untere Burg mit dem runden Turm erbaut. Um 1302 ging der Besitz an den Familienzweig der Rosenbergs über. Diese verlegten ihren Sitz von der Burg Rosenberg (15 km südlich im Moldautal) nach Krumau. Hier regierten sie 3 Jahrhunderte.

Anfangs des 14. Jh's entstand die Obere Burg. 1503–1513 erfolgte ein weiterer Umbau im Stil der Spätgotik. Schon 50 Jahre später lies Wilhelm von Rosenberg, der Oberste Kämmerer und Burggraf des Königs die Burg prunkvoll im Renaissancestil umbauen. So entstanden der Goldene Saal, Renaissance-Arkadengang und der vorhandene Turm erhielt eine Aufstockung. Der Erbe von Wilhelm musste wegen der Verschuldung Schloss und Herrschaft Krumau an Kaiser Rudolf II. verkaufen.

1622 schenkte Kaiser Ferdinand II. Krumau der Adelsfamilie Eggenberg. Unter ihnen erfolgte ab 1680 der barocke Ausbau der Burg, der Schlossgarten mit einem Theater entstand und 1706–1708 erfolgte der Bau des Lustschlosses Bellaria.
Von 1719 an gehörten Schloss und Herrschaft Krumau der Adelsfamilie Schwarzenberg. Diese gestalteten die Krumauer Schlossresidenz im Stil des Wiener Barock um. 1760 erfolgte der Bau des Schlosstheaters und 1767 der Mantelbrücke, ein dreigeschossiger Verbindungsgang zwischen Residenz, Garten und Theater. Durch den Umzug der Familie Schwarzenberg nach Hluboká 1871 verlor das Schloss in Krumau seine Residenzfunktion, blieb jedoch Verwaltungszentrum.
1947 wurden die Schwarzenbergs enteignet, das Schloss Český Krumlov ging in Staatsbesitz über.
In den Jahren 1988 und 1989 war das Schloss Kulisse für den Märchenfilm „Sieben auf einen Streich“.

<< Schlösser & Parks in Böhmen

Krumlov Schlossturm

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.