Region Isergebirge (Jizerské hory)

Das Isergebirge (Jizerské hory) liegt zwischen dem Zittauer Gebirge und dem Riesengebirge und gehört zu den Sudeten in Tschechien und Polen. Im Gebiet liegen die Quellen der Flüsse Iser, Queis und Lausitzer Neiße. Namensgeber ist der Fluss Iser (Jizera). Der höchste Berg ist der in Polen gelegene Wysoka Kopa (Hinterberg, 1126 m). Bekannter ist jedoch der von einem Aussichtsturm bekrönte Smrk (Tafelfichte, 1124 m) an der polnisch-tschechischen Grenze.

Blick auf den Buchberg in Jizerka
Blick auf den Buchberg in Jizerka

Tourismus

Im 19. Jh. begann der Fremdenverkehr und Berghütten und Aussichtstürme entstanden. Das Gebiet war zu großen Teilen von Deutschböhmen bewohnt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der größte Teil der Deutschen aus dem Gebiet vertrieben. Dadurch blieben viele Ortschaften unbewohnt. Erst zum Ausgang der 1960er Jahre begann eine Wiederbelebung der Dörfer.
Nach 1989 konnte sich der Tourismus wieder etablieren und dem Gebirge einen entsprechenden Charakter geben. Touristisch ist das Isergebirge vor allem für den Wintersport sowie zum Wandern und Radfahren erschlossen. Ein Zentrum für Abfahrtslauf befinden sich am Tanvaldský Špičák (Tannwalder Spitzberg) in Albrechtice (Albrechtsdorf) und in Bedřichov (Friedrichswald). Für Langläufer hat seit 1968 der Isergebirgslauf Tradition.

Das typische Gestein des Gebirges ist der Isergebirgsgranit. Sichtbar ist er in den bizarren Felsen am Nordhang des Gebirges. Im Mittelteil des Gebirges treten vulkanische Gesteine hervor. Im südwestlichen Teil des Gebirges nahe Neustadt an der Tafelfichte sind Glimmerschiefer und Phyllite vorherrschend. Südlich von Neustadt fand man Buntmetallerze, vor allem das Zinnerz. Eine Reihe aufgelassener Bergwerke zeugen heute vom einst blühenden Bergbau. Nahe der Gemeinde Jizerka fand man auch das Mineral Ilmenit sowie Edelsteine wie Saphir, Topas, Zirkon Smaragd und Rubin.

Es gibt im Gebirge eine große Zahl von Wasserläufen, Quellen, Talsperren und Moortümpeln. Über das Gebirge verläuft die Wasserscheide zwischen Ostsee und Nordsee. Die Flüsse der südöstlichen Gebirgsseite fließen über die Elbe in die Nordsee. Die Lausitzer Neiße, Wittig und Queis entwässern des Gebirge in die Ostsee. Typisch sind die mehrstufigen Wasserkaskaden mit Stromschnellen und Wasserfällen. Bedeutend für die Natur des Isergebiges sind die Moore, die nach dem Ende der Eiszeit vor 10.000 Jahren entstanden. Sie stehen meistens unter Naturschutz. Das höchstgelegene Moor ist etwa sechs Meter mächtig.

Orte im Isergebirge

Jablonec nad Nisou (Gablonz an der Neiße) Jablonec nad Nisou

Bad Liebwerda im IsergebirgeBad Liebwerda

Jizerka - höchste Siedlung im IsergebirgeJizerka - höchste Siedlung im Isergebirge

Die Stadt Tanvald (Tannwald) liegt im Isergebirge im Nordböhmischen Bezirk Liberec auf ca. 466 m Höhe im Tal der Kamnitz einem Nebenfluss der Jicera (Iser). Der Ort Desná liegt nördlich von Tanvald. Das Wintersportzentrum Harrachov (Harrachsdorf) im Westen des Riesengebirges liegt etwa 15 Kilometer nordöstlich von Tanvald.

Im Glas- und Bijouteriemuseum in Jablonec nad Nisou als auch in der ehemaligen Liščí bouda (Fuchsbaude) in Kristiánov (Christiansthal), dem „Gläsernen Herz der Berge“, sind viele Informationen über die Glasherstellung zu finden.
Im schlesischen Teil des Gebirges sind vor allem die Heilquellen in Bad Flinsberg Ziel der Gäste. Im Sommer sind Wanderungen auf den Sępia Góra (Großer Geierstein) bzw. auf den Smrk (Tafelfichte) beliebt.

Wanderkarten und Wanderführer

Wanderkarte Isergebirge
Isergebirge
Wanderkarte Liberec / Liberecko
Liberec / Liberecko
Wanderungen und Radtouren auf dem Rübezahlradweg
Auf dem Rübezahlradweg
Riesengebirge und Isergebirge
Mit Isergebirge

zurück

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.