Kaiserburg Eger

Kaiserburg Cheb

Gründung und Entwicklung der Burg Eger (Chebský hrad) sind eng mit dem Geschlecht der Staufer verbunden. Sie wurde von Ihnen im 12. Jh. zur Kaiserpfalz umgebaut. Von der einstigen ausgedehnten Burgfestung sind heute nur noch der Bergfried "Schwarzer Turm", ein Teil des östlichen Burgwalls und die romanisch-gotische Doppelkapelle des St. Martin von 1179 bis 1188 erhalten.

Eine achteckige Öffnung stellt die Verbindung zwischen den einzelnen Geschossen her. Das Obergeschoss weist ein Kreuzrippengewölbe über vier polygonalen Säulen auf. Viele Bauteile sind mit bauplastischem Schmuck versehen.
Auf dem Burghof ist ein interessanter Grabstein von einer ursprünglichen slawischen Begräbnisstätte zu besichtigen sowie der Burgbrunnen und Burggeschütze.
Die Besucher können die Kasematten mit einer Ausstellung der Egerländer Ofenbaukunst, das sog. Kuchelhaus – Reste einstiger Wirtschaftsgebäude oder auch den Mühlturm (Mlýnská věž) besuchen.

Vor dem Eingang zur Kaiserburg steht eine Stauferstele. Sie wurde am 12. Juli 2013, dem 800. Jahrestag der Goldbulle von Eger, enthüllt.

Öffnungszeiten

ZeitraumWochentage
1.4. - 31.5./ 1.9. - 31.10.Dienstag - Sonntag: 09:00 - 17:00
1.6. - 30.6.Dienstag - Sonntag: 09:00 - 18:00
1.7. - 31.8.Montag - Sonntag: 09:00 - 18:00
1.11. - 31.3.Samstag - Sonntag: 10:00 - 15:00

Eintrittspreise

Erwachsene60 Kč
Kinder bis 6 Jahre, Schwerbehinderte II. u. III. Gradeskostenlos
Kinder 6 – 15 Jahre, Studenten, Rentner30 Kč
Familienkarte (2 Erwachsene + 2 Kinder)140 Kč
Zuschlag für geführte Besichtigungen20 Kč/Person

<< Burgen Böhmen

Kaiserburg Cheb

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.