Königsburg Zvíkov (Klingenberg)

Burg Zvíkov (Klingenberg)

Die Burg Zvíkov (Klingenberg) liegt im Bezirk Pisek auf einem Felssporn über der Mündung der Otava am Zusammenfluss von Otava und Moldau. König Ottokar II. Přemysl erwarb 1226 das Gebiet und ließ auf dem Felssporn eine Königsburg errichten. Die erste schriftliche Erwähnung erfolgte 1234.

Die Burg war eine der Hauptburgen der böhmischen Könige. Bereits in der Bauphase entstand der vierflügelige Palast. Die Blütezeit erlebte die Burg unter Kaiser Karl IV. Dieser bewohnte sie selbst. Bis zur Fertigstellung von Burg Karlstein wurden die Reichskleinodien hier aufbewahrt.
1429 belagerten die Taboriten die Burg erfolglos. 1430 verpfändete König Sigismund die Burg und Herrschaft an Ulrich von Rosenberg. Die überschuldete Herrschaft verkaufte man 1472 an die von Schwanberg. Sie verbanden durch Erbkauf den Besitz mit Orlik.

Königsburg Zvíkov (Klingenberg)

Nach der Schlacht am Weißen Berg 1618 widerstanden die 150 Mann der Burgbesatzung fast zwei Jahre der Belagerung durch 2500 Söldner der Kaiserlichen. Im Sommer 1622 plünderten die kaiserlichen Truppen die Burg. Der neue Besitzer wurden die von Eggenberg. Schon nach 1646 war die Burg verlassen und verfiel.
Nachdem 1717 die Eggenberger keine männlichen nachkoomen hatten, erbte das Haus Schwarzenberg die Besitzungen. 1751 zerstörte ein Großfeuer Teile der Burg. Fürst Karl Philipp zu Schwarzenberg ließ die Burgkapelle instand setzen und die spätgotischen Wandmalereien sichern. Im Jahre 1829 stürzte das Neue Tor ein, ein Teil des Palastes rutschte ins Tal.
Ab 1880 begannen die Schwarzenbergs mit der Wiederherstellung des Königspalastes und der Burgmauern. 1948 wurde die Familie Schwarzenberg enteignet, seitdem befindet sich die Ruine im Staatsbesitz.

<< Burgen von Böhmen

Königsburg Zvíkov (Klingenberg)

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.