Burg Krupka (Burg Graupen)

Burg Krupka (Burg Graupen)

Die Burg Graupen (Hrad Krupka) ist der teilweise sehr gut erhaltene Rest einer ehemals stattlichen Burg. Sie befindet sich mitten in der tschechischen Stadt Krupka (Graupen) auf einem Felsvorsprung und ist über einen schmalen Weg erreichbar. Aufgrund der ehemals an den Hängen der Burg bzw. im Burggarten blühenden Rosen wurde sie auch Rosenburg genannt.

Heute ist die Burg ein beliebtes Ausflugsziel. Bis 2003 erfolgte eine grundlegende Renovierung. Das Bergamtshaus ist heute ein Hotel. Auf der Südseite des Burggeländes befindet sich eine Aussichtsplattform mit Blick auf Krupka und seine historischen Kirchen. Die Burg ist ein Routenpunkt des grenzüberschreitenden Bergbaulehrpfades Altenberg-Krupka.

Aus der Geschichte

Angelegt wurde die Befestigung wahrscheinlich um 1300, um die Zinnbergwerke, die Stadt selbst und den alten Handelsweg nach Sachsen zu schützen. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus einer Lehensurkunde des Jahres 1330.
1429 wurde die Burg zerstört und anschließend zwischen 1434 und 1440 wieder aufgebaut. Von 1471 bis 1482 erfolgte ein spätgotischer Umbau.

Im 15. und 16. Jh. gehörten das sächsische Adelsgeschlecht von Colditz, das böhmische Geschlechts der von Kolowrat und der Kaiser Rudolf II. zu den Besitzern. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Burg erneut zerstört. Auf dem Hofplatz erbaute man 1695–97 das Bergamtshaus und 1710 erwarb Graf Franz Clary-Aldringen die Burg. Er ließ sie teilweise wieder aufbauen. Teile der Anlage verfielen.
Im Frühjahr 1813 besuchte Johann Wolfgang von Goethe die Burg und die Bergbauanlagen von Graupen.

<< Burgen Böhmen

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.