Burg Karlstein (Hrad Karlštejn)

Burg Karlstein (Hrad Karlštejn)

Die Burg Karlštejn (Karlstein) befindet sich in der gleichnamigen Gemeinde Beroun rund 30 km südwestlich von Prag im Gebiet der Berounka im Böhmischen Karst. Die Burg wurde auf Anweisung von Kaiser Karl IV. errichtet.
Das heutige Aussehen stammt von den Umbauten von 1887 bis 1899. Die Arbeiten leiteten die Architekten Friedrich von Schmidt und Josef Mocker.

Die Besonderheit des Burgbaues ist Verteilung auf mehrere Höhenebenen. Das Wahrzeichen der Burg ist der Große Turm, dessen Grundriss der Seiten 25 und 17 Meter lang ist. Die Mauer ist vier Meter dick, die nördliche Seite sieben Meter. Hauptgebäude ist die Kapelle des Heiligen Kreuzes.
Die Burg hat keine natürlichen Wasserversorgung. Es wurde versucht durch Bergleute aus Kutná Hora einen Schacht von 80 Meter Tiefe für einen Brunnen abzutäufen. Es fand sich aber keine wasserführende Schicht. Die Zuleitung von Wasser erfolgte von einem nahegelegenen Bach in die Zisterne. Dieser Schwachpunkt der Befestigung wurde geheim gehalten.


Burg Karlstein (Hrad Karlštejn)

Aus der Geschichte

Der Baubeginn der Burg Karlstein erfolgte 1348 nachdem Karl IV. zum König gewählt wurde. Die hauptsächlichsten Bauarbeiten zogen sich über zehn Jahre hin. Der Bau der Kapelle des Heiligen Kreuzes dauerte bis 1365. Die Außenmauern sollten allen Versuchen der Erstürmung standhalten.
Die Burganlage wurde als Schatzkammer der Reichskleinodien und der riesigen Reliquiensammlung des Kaisers angelegt. Trotzdem erfolgte 1421 während der Hussitenkriege zur Sicherheit die Verlegung der Reichskleinodien nach Nürnberg, wo sie sich noch heute befinden.
1422 versuchten die Prager Hussiten die Burg erfolglos zu belagern. Dabei schleuderten sie 1800 mit Jauche gefüllte Fässer in die Burganlage, doch die Auswirkungen konnten mit ungelöschten Kalk neutralisiert werden.

Ende des 16. Jh. wurden auf Anordnung des Kaisers Rudolf II. die Mauern nochmals erneuert und verbessert. 1619 kamen die verbliebenen böhmischen Krönungsschätze mit dem Archiv nach Prag. Im Krieg zwischen dem böhmischen Winterkönig und den böhmischen Ständen gegen die Habsburger übergab die Besatzung die Burg 1620 kampflos an den Kaiser.
1648 eroberten die Schweden die Burg, welche anschließen begann zu verfallen.
Erst Mitte des 19. Jahrhunderts begann man die Burg zu renovieren.


Weitere Informationen

Berge & Täler in BöhmenBerge & Täler
Burgen und Burgruinen in BöhmenBurgen und Burgruinen
Schlösser & Klöster in BöhmenSchlösser & Klöste
Regionen in BöhmenRegionen in Böhmen

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.