Radeberg in der Oberlausitz

Radeberg Landkreises Bautzen

Radeberg ist eine Große Kreisstadt im Landkreises Bautzen in der Region Westlausitz. Sie liegt am östlichen Rande der Dresdner Heide und zu ihr gehören die Ortsteile Liegau-Augustusbad, Großerkmannsdorf und Ullersdorf. Weitere eingemeindete Orte sind Rossendorf, Kleinerkmannsdorf,Friedrichstal, Heinrichsthal, Heidehäuser und Lotzdorf

Sehenswürdigkeiten

  • Rathaus am Markt wurde 1767–1769 von Samuel Locke im Rokokostil errichtet.
  • Kursächsische Postdistanzsäule von 1728 auf dem Markt (Nachbildung von 2012)
  • Radeberger Biertheater- sächsisches Mundarttheater
  • Schloss Wachau
  • Burg und Schloss Klippenstein: War von 1856 bis 1952 Amtsgericht und Gefängnis und seit 1953 Heimat-Museum. Ab 2015 gibt es eine Dauerausstellung zur Industriegeschichte.
  • Landschaftspark Seifersdorfer Tal
  • Landschaftsschutzgebiet Hüttertal
  • Naherholungs- und Wandergebiet Dresdner Heide

Radeberg Rathaus

 

Stadtverwaltung Radeberg
Markt 17-19
01454 Radeberg
Tel.: Telefon: 03528-450-0
Internet

Wanderkarte Pulsnitz und LöbauLöbau und Pulsnitz
6,50 €

Aus der Stadtgeschichte

Die erstmalige urkundliche Erwähnung Radebergs erfolgte 1219. Der Name des Ortes leitet sich vermutlich vom Fluss Röder ab. In den 200 Jahren entstanden ein Marktplatz und eine Burg. 1412 wurde dem Marktflecken das Stadtrecht verliehen.Im 16. Jh. wurde nahe der Stadt Bergbau auf Silber betrieben. Der Fundort war jedoch schnell erschöpft. Im Dreißigjährigen Krieg nahm die Stadt durch Durchzüge und Plünderungen starken Schaden.
1645 wurde in Radeberg die Salpetersiederei eingeführt. 1713 versuchten der Rittmeister Bruckmeyer und der Arzneilaborant Hausen eine große Salpeterfabrik auf dem Freudenberg zu bauen. Ein Bürgeraufstand vereitelte 1714 dieses Bauvorhaben. Im gleichen Jahr 1714 brannte fast die ganze Stadt ab. Durch die Nähe zur Landeshauptstadt entwickelte sich Radeberg frühzeitig zum Industriestandort. 1845 erfolgte der Anschluss an die Eisenbahnlinie Dresden – Görlitz. Die erste Glasfabrik wurde 1858 erbaut. Die Exportbierbrauerei entstand 1872 und bestimmt bis in die heutige Zeit das Arbeitsleben in der Stadt als Großbetrieb.
In der Zeit des Ersten Weltkrieges entstand das Königliche Feuerwerkslaboratorium Radeberg zur Herstellung von Zündern und Sprengkapseln. Zeitweise arbeiteten hier 5.000 Mitarbeiter vor allem Frauen. Nach dem Krieg kam der Betrieb zur Sachsenwerk AG, später wurde daraus Rafena Radeberg, der führende Produzent von Rundfunk und Fernsehgeräten der DDR und danach der Stammbetrieb des VEB Robotronhersteller von Tisch- und Großrechnern. Der Zuzug von Arbeitskräften erforderte ab 1932 den Bau der Siedlung „Am Taubenberg“. 1939 zählte die Stadt 15.993 Einwohner.
Heute wohnen in Radeberg und den Ortsteilen rund 19.000 Einwohner.


Weitere Informationen

Sehenswerte Orte in der OberlausitzSehenswerte Orte in der Oberlausitz
Literatur von der OberlausitzWanderliteratur
Regionen in der OberlausitzAndere Regionen in der Oberlausitz

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.