Niesky (obersorbisch Niska)

Johann-Raschke-Haus / Heimatmuseum in Niesky

Niesky (obersorbisch Niska) ist eine Kleinstadt im Landkreis Görlitz. Sie untergliedert sich in fünf Ortsteile. Erst 1742 ist sie als Kolonie der böhmischer Exulanten durch die Herrnhuter Brüdergemeinde gegründet worden. In diesem Jahr entstanden die ersten drei Häuser auf dem Grund des Rittergutes Trebus, dessen Besitzer selbst Mitglied der Brüderunität war. Der Zinzendorfplatz Nieskys wurde nach dem Vorbild der Schlossanlage von Pillnitz entworfen.
Von 1816 an gehörte Niesky zum Landkreis Rothenburg in der preußischen Provinz Schlesien.

Im März 1929 erfolgte der Zusammenschluss Nieskys mit seinen Vororten Neuhof, Neusärchen und Neuödernitz und 1935 erhielt der Ort mit knapp 7000 Einwohnern das Stadtrecht. Niesky kam 1945 zum Kreis Weißwasser und wurde 1947 selbst Kreisstadt. Seit der Kreisreform 2008 gehört sie zum Landkreis Görlitz.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

  • Zinzendorfplatz: Der denkmalgeschützte Platz bildet den Mittelpunkt der Stadt und spiegelt mit seinen Gebäuden, teilweise aus dem 18. Jh., die über 250-jährige Geschichte von Niesky wider.
  • Konrad-Wachsmann-Haus: Das 1929 errichtete hölzerne Direktorenhaus in der Goethestraße ist neben dem Einsteinhaus in Caputh das einzige in Deutschland erhaltene Gebäude des Architekten Konrad Wachsmann. Seit 2014 wird das Haus als Museum, Standesamt, Tagungsstätte und Informationsforum für den modernen Holzbau genutzt. In den Ausstellungsräumen im Untergeschoss befindet sich eine Dauerausstellung, welche der 1882 in Niesky gegründeten Fertigteilholzbaufirma Christoph & Unmack gewidmet ist.
    Die Holzhäuser in den Siedlungen Goethestraße, Neu-Ödernitz, Neusärichen und Raschkestraße stehen unter Denkmalschutz.
  • Johann-Raschke-Haus: Heimatmuseum und ältestes Haus von Niesky, erbaut 1742, beherbergt es eine Ausstellung zur Stadtgeschichte sowie wechselnde Sonderausstellungen und die Touristinformation der Stadt.
  • Wartturm: 1835 errichteter 18 m hoher Aussichtsturm, Wahrzeichen der Stadt
  • Altes Pädagogium (erbaut ab 1746), heute Stadtbibliothek
  • Rittergut im Ortsteil Ödernitz / Schloss mit Schlosspark (erbaut 1783) im Ortsteil See

Niesky StadtkircheStadtkirche am Zinzendorfplatz


Tourist-Information
Zinzendorfplatz 8
02906 Niesky
Tel.: 03588 25580
Internet

Oberlausitzer Heide-und Teichlandschaft / BautzenBlatt 2: Bautzen und Umgebung
5,90 €


Weitere Informationen

Sehenswerte Orte in der OberlausitzSehenswerte Orte in der Oberlausitz
Literatur von der OberlausitzWanderliteratur
Regionen in der OberlausitzAndere Regionen in der Oberlausitz

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.