Kurort Bad Muskau

Bad Muskau an der Lausitzer Neiße

Bad Muskau, (sorbisch Mužakow) ist eine Kleinstadt im Norden des Landkreis Görlitz direkt an der Laus und ein Teil gehört zur polnischen Stadt Łęknica. Bad Muskau ist ein staatlich anerkannter Kurort, welcher eine Sole-Quelle und eine einzigartige Vitriol-Quelle besitzt. Ein Kurheim wurde schon im Jahr 1961 errichtet. Bevorzugt werden hier Moorkuren ausgeführt.

Sehenswürdigkeiten

  • Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau mit historischen Gebäuden und zahlreichen Brücken
  • Neues Schloss mit Pückler-Ausstellung und Turmaufstieg
  • Waldeisenbahn Muskau
  • Grenzübergang Bad Muskau - Leknica (Polen)

Fürst-Pückler-Park Bad Muskau

Aus der Geschichte

Erstmals wurde Muskau 1249 urkundlich erwähnt. Wenzel von Bieberstein kaufte 1447 die Herrschaft und gab ihr das Stadtrecht. Das Wappen der Biebersteins ziert noch heute das Stadtwappen. Die Standesherrschaft Muskau war die größte im Deutschen Reich und gehörte zur Oberlausitz im Kurfürstentum Sachsen. 1815 kam sie zu Preußen. Besitzer der Herrschaft waren die Reichsgrafen Callenberg und dann die Grafen Pückler, Fürst Herrmann von Pückler-Muskau verkaufte sie 1845. Ein Jahr später kam sie in den Besitz des Prinzen Wilhelm Friedrich Karl von Oranien-Nassau (Prinz der Niederlande) und danach 1883 an die Grafen Arnim.

1766 verbrannte die Stadt vollständig. 1813 wütete ein Flecktyphusepidemie. Durch reichhaltige Tongruben entwickelte sich die Töpferei, wobei bis zu 20 Handwerksbetriebe bestanden. Alaunabbau ist aus dem Jahr 1573 bezeugt und erfolgte bis 1864. Die Alaunhütte war eine der ältesten in Sachsen.
1815 begann der Graf von Pückler seinen Landschaftspark anzulegen. Der Ort Köbeln, im Krieg abgebrannt, mussten dafür nach 1816 auf das linke Neißeufer umsiedeln.
Zu dieser Zeit war auch die Errichtung der Glashütte bei Jämlitz, eine der ältesten vorindustriellen Hütten der Lausitz.

Am Kriegsende wurden der Flußübergang und die Stadt von der Sowjetarmee und der 2. Polnischen Armee stark umkämpft. Schon im Juli 1945 erhielt Graf von Arnim die Mitteilung, dass „die Standesherrschaft mit allen Betrieben entschädigungslos enteignet“ sei. Im Herbst 1945 zerstörte ein Brand das Schloss und große Teile der Stadt.
Durch die Grenzziehung entsprechend des Potsdamer Abkommens wurde Oder und Neiße zum Grenzfluss. Der Ortsteil Lugknitz kam zu Polen und der größte Teil des Pückler Parkes lag nun im Nachbarland.
Bad Muskau kam 1952 zum Kreis Weißwasser im Bezirk Cottbus. Mit der Gründung des Freistaates Sachsen 1990 wurde die Stadt wieder Teil von Sachsen.

<< zurück zu Ortschaften

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.