Schwarzenberg im Erzgebirge

Stadt Schwarzenberg im Erzgebirge

Schwarzenberg ist eine Große Kreisstadt im sächsischen Erzgebirgskreis. Sie wird auch "Perle des Erzgebirges" genannt. Die romantische Altstadt bietet attraktive Einkaufsmöglichkeiten und in der Umgebung ist viel Interessantes zu entdecken. Schloss und St. Georgenkirche thronen weithin sichtbar auf einem schwarzen Fels. Das ca. 46 km große Stadtgebiet hat ein makantes Höhenprofil von 400 bis 823 m ü. NN. und wird von den Flüssen Schwarzwasser und Große Mittweida durchflossen.
Vier ehemalige Ortschaften Grünstädtel (1995), Bermsgrün und Erla-Crandorf (1999) sowie Pöhla (2008) wurden zu Schwarzenberg eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Schwarzenberger Schloss
ein Schloss voller Geschichte mit dem Museum PERLA CASTRUM. Auf über 700 m Ausstellungsfläche wird auf beeindruckende Weise die Geschichte Schwarzenbergs gezeigt. Traditionen wie Klöppeln und Schnitzen sowie bewegte Stadt- und Regionalgeschichte sind sehenswert in Szene gesetzt. Im städtischen Museum befindet sich die größte Sammlung zur Klöppelspitze im Erzgebirge.

St-Georgen-Kirche,
erbaut von 1690 bis 1699, verfügt über eine reich geschnitzte, flache Kehlbalkendecke (um 1690/93), einen besonders prunkvoll gestalteten Amtschor und einen zweigeschossigen hölzernen Altar.

Meißner Porzellanglockenspiel: Konstruktion von Karl Süss mit 37 echter Meißner Porzellanglocken erklingt in drei Oktaven. Das Spiel ist täglich um 9 Uhr, 11 Uhr, 14 Uhr und 17 Uhr zu hören.

Eisenbahnmuseum
befindet sich in einem Lokschuppen, der 1902 zur Erweiterung des Schwarzenberger Bahnhofs angelegt worden war und zeigt unter anderem mehrere Dampf- und Dieselloks sowie Wagen und Nebenfahrzeuge. Es wird vom Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde betrieben. Ein Dampfpersonenzug steht für Fahrten in die romantische Erzgebirgsregion bereit.

Waldbühne Schwarzenberg
im Rockelmannpark ist mit 15.000 Plätzen die größte Freilichtbühne Sachsens und eine der Größten Deutschlands. Sie wurde im Stil eines Freilichttheaters aus Granit in einem alten Steinbruch erbaut. Der Bau begann 1933 und war 1938 fertiggestellt. Die Anlage besitzt 174 Stufen und ist 30 m hoch.

Die Stadträte von Schwarzenberg beschlossen 1993 die Bühne als „Waldbühne Schwarzenberg“ umzubenennen. Die heimischen Sender aus Sachsen nutzen sie regelmäßig für Konzerte und Großveranstaltungen wie Oldie-Nächte, Sommernachtkonzerte und Festivals und machten die Bühne wieder bekannt. Sie entwickelte sich zu einer beliebten Auftrittsstätte für angesagte Interpreten aus der Schlager-, Pop- und Rockszene wie Peter Maffay, Joe Cocker und Herbert Grönemeyer.

Besucherbergwerk Zinnkammern Pöhla
mit den größten Zinnkammern Europas. Sie sind ein einmaliges Zeugnis des Bergbaus im Erzgebirge. Nach einer 3 km langen Einfahrt mit der Grubenbahn beginnt eine beeindruckende Untertagetour in Begleitung eines Bergführers. Hier finden auch Konzerte im Bergwerk statt.

In Schwarzenberg steht eine der schönsten und ältesten Ortspyramiden (seit 1935).

Raschau-Markersbach

Raschau-Markersbach ist eine Gemeinde im sächsischen Erzgebirgskreis. In der Nähe vom OT Markersbach befindet sich eines der größten Pump-Speicherwerke Europas mit seinen Speicherseen. Das Werk wurde zwischen 1970 und 1981 errichtet und im Jahre 1979 in Betrieb genommen.
Ein berühmtes Eisenbahnviadukt (37 m hoch) ist die Streichholzbogenbrücke und befindet sich an der Bahnstrecke Annaberg-Buchwolz nach Schwarzenberg.

Sehenswert ist auch die St. Barbarakirche, eine der ältesten Dorfkirchen Sachsens im OT Markersbach. Die Kirche wurde 1250 Kirche geweiht und hieß zunächst St. Peter und Paul. Seit 1500 trägt sie den neuen Namen Sankt Barbara.
Lohnenswert ist auch der Besuch der Süss-Mühle im Ortsteil Raschau. Carl Heinrich Süss kaufte 1873 die Schrotmahlmühle.

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.