Johanngeorgenstadt im Erzgebirge

Johanngeorgenstadt im Westerzgebirge

Die Bergstadt Johanngeorgenstadt liegt im Westerzgebirge unmittelbar an der Grenze zur Tschechischen Republik. Sie erstreckt sich auf dem östlichen Hang des fast 900 m hohen Fastenberges an der Einmündung des Breitenbaches in das Schwarzwasser und ist somit die zweithöchstgelegene Stadt von Sachsen
Die Stadt entstand 1654 nach dem Dreißigjährigen Krieg als Siedlung aus der in Böhmen benachbarten Bergstadt Platten vertriebenen Protestanten. Da viele der Exulanten aus dem Bergbau kamen, begann bald der Abbau von Eisenerz, Zinn und Silber. 1680 sind in Johanngeorgenstadt und deren Umgebung etwa 100 Erzgruben gezählt worden.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Schaubergwerk Frisch Glück GlöcklSchaubergwerk Frisch Glück Glöckl
Auersberg bei Johanngeorgenstadt im WesterzgebirgeAuersberg mit Aussichtsturm
Plattenberg im Böhmischen Erzgebirge
Blatenský Vrch (Plattenberg) mit Eispinge in Böhmen
Silberwäsche AntonsthalSilberwäsche Antonsthal in Breitenbrunn

  • "Pferdegöpel": Denkmal der Bergbaugeschichte
    Führungen: um 10, 11, 13, 14, 15 und 16 Uhr (außer Montag und Freitag)
  • Naturlehrpfad Steinbachtal: An den Teufelssteinen kommen die Kletterer voll auf ihre Koste
  • Kräuterlehrpfad: Wanderung rund um den Kuhberg auf Kräuterweg und Bergwiesenerlebnispfad (ca. 6 km)
  • Der grösste freistehende Schwibbogen der Welt steht in Johanngeorgenstadt, der Stadt des Schwibbogens.
  • Naturschutzgebiet Großer Kranichsee: Eines der bekanntesten Hochmoore des Erzgebirgskamms. Seine Fläche beträgt 611 ha und ist somit das größte Naturschutzgebiet im Erzgebirge.
  • Wandern über den Qualitätswanderweg Kammweg-Erzgebirge-Vogtland

 

>

 

Tourist-Information
Eibenstockstr. 67
08349 Johanngeorgenstadt
Tel: 03773 888-0
Internet

Wanderkarte Johanngeorgenstadt & Eibenstock
Johanngeorgenstadt

 

Schaubergwerk Frisch Glück Schaubergwerk "Glöckl"

 

Aus der Geschichte

Die Bergstadt entstand nach dem Dreißigjährigen Krieg als zahlreiche vertriebenen Protestanten aus der benachbarten Bergstadt Platten / in Böhmen kamen . Es entwickelte sich der Bergbau mit dem Abbau von Eisenerz, Zinn und Silber.Das erste Eisenblechwalzwerk Sachsens wurde in Wittigsthal im Schwarzwassertal im 1651 erbauten Hammerwerk „ Haberlandmühle“ in Betrieb genommen.
Im Jahr 1789 erhielt der Freiberger Forscher Martin Heinrich Klaproth Proben von Pechblende aus Johanngeorgenstadt. Aus ihnen isolierte er erstmals das Element Uran.
Im August 1867 vernichtete ein Großbrand 287 der 355 Häuser in der Stadt.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt ein Zentrum des Wettlaufes um waffenfähiges Uran. Zwischen 1946 und 1958 erfolgte ein intensiver und teilweise rücksichtsloser Bergbau durch die SDAG „Wismut“. Im Spätsommer 1948 wurde die Mühlbergsiedlung – Barackensiedlung als Quartier für etwa 8000 Kumpel der Wismut-Bergwerke angelegt.
Bergschäden durch den intensiven Bergbau erzwangen 1953 den Abriss fast der gesamten Altstadt.
Als Ersatz für die abgerissene Stadt wurde bis 1957 die Neustadt errichtet und ca. 4000 Menschen wurden umgesiedelt.

Johanngeorgenstadt wurde ab Ende der 50-er Jahre ein beliebter Erholungsort und bis zu 40 Ferienheime und Betriebsferienlager gab es in und um die Stadt. Die nach der 'Wende' ab 1990 einsetzenden Betriebsschließungen sorgten für einen enormen Rückgang der Bevölkerungszahl weit unter das Vorkriegsniveau. Dies führte zum Abriss zahlreicher leerstehender Fabrik- und Wohngebäude. (vor allem in Neuoberhaus, Pachthaus, Mühlberg und der Mittelstadt). Von den Abbruchmaßnahmen war 2005 auch eines der wenigen verbliebenen Kulturdenkmale, das Bergmagazin von 1812, betroffen.


Weitere Informationen

Sehenswerte Orte im ErzgebirgeSehenswerte Orte im Erzgebirge
Literatur vom ErzgebirgeWanderliteratur
Andere Regionen im ErzgebirgeAndere Regionen im Erzgebirge

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.