Johanngeorgenstadt im Erzgebirge

Johanngeorgenstadt im Westerzgebirge

Die Bergstadt Johanngeorgenstadt liegt im Westerzgebirge unmittelbar an der Grenze zur Tschechischen Republik. Sie erstreckt sich auf dem östlichen Hang des fast 900 m hohen Fastenberges an der Einmündung des Breitenbaches in das Schwarzwasser und ist somit die zweithöchstgelegene Stadt von Sachsen
Die Stadt entstand 1654 nach dem Dreißigjährigen Krieg als Siedlung aus der in Böhmen benachbarten Bergstadt Platten vertriebenen Protestanten. Da viele der Exulanten aus dem Bergbau kamen, begann bald der Abbau von Eisenerz, Zinn und Silber. 1680 sind in Johanngeorgenstadt und deren Umgebung etwa 100 Erzgruben gezählt worden.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Schaubergwerk Frisch Glück GlöcklSchaubergwerk Frisch Glück Glöckl
Auersberg bei Johanngeorgenstadt im WesterzgebirgeAuersberg mit Aussichtsturm
Plattenberg im Böhmischen Erzgebirge
Blatenský Vrch (Plattenberg) mit Eispinge in Böhmen
Silberwäsche AntonsthalSilberwäsche Antonsthal in Breitenbrunn

  • "Pferdegöpel": Denkmal der Bergbaugeschichte
    Führungen: um 10, 11, 13, 14, 15 und 16 Uhr (außer Montag und Freitag)
  • Naturlehrpfad Steinbachtal: An den Teufelssteinen kommen die Kletterer voll auf ihre Koste
  • Kräuterlehrpfad: Wanderung rund um den Kuhberg auf Kräuterweg und Bergwiesenerlebnispfad (ca. 6 km)
  • Der größte freistehende Schwibbogen der Welt steht in Johanngeorgenstadt, der Stadt des Schwibbogens.
  • Naturschutzgebiet Großer Kranichsee: Eines der bekanntesten Hochmoore des Erzgebirgskamms. Seine Fläche beträgt 611 ha und ist somit das größte Naturschutzgebiet im Erzgebirge.
  • Wandern über den Qualitätswanderweg Kammweg-Erzgebirge-Vogtland

Tourist-Information
Eibenstockstr. 67
08349 Johanngeorgenstadt
Tel: 03773 888-0
Internet

Wanderkarte Johanngeorgenstadt & Eibenstock
Johanngeorgenstadt


Aus der Geschichte

Die Bergstadt entstand nach dem Dreißigjährigen Krieg als zahlreiche vertriebenen Protestanten aus der benachbarten Bergstadt Platten / in Böhmen kamen . Es entwickelte sich der Bergbau mit dem Abbau von Eisenerz, Zinn und Silber.Das erste Eisenblechwalzwerk Sachsens wurde in Wittigsthal im Schwarzwassertal im 1651 erbauten Hammerwerk „ Haberlandmühle“ in Betrieb genommen. Im Jahr 1789 erhielt der Freiberger Forscher Martin Heinrich Klaproth Proben von Pechblende aus Johanngeorgenstadt. Aus ihnen isolierte er erstmals das Element Uran.

zurück

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.