Wehlen in der Sächsischen Schweiz

Stadt Wehlen

Stadt Wehlen liegt an beiden Seiten der Elbe in der Sächsischen Schweiz, etwa 6 km elbaufwärts von der Kreisstadt Pirna. Auf der rechten Seite sind an der Elbe der Ortsteil Zeichen und die Stadt Wehlen. Auf der Hochfläche liegt das Dorf Wehlen. Der Ortsteil Pötzscha befindet sich linkselbig und ist mit einer Fähre mit den übrigen Ortsteilen verbunden.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Historische Marktplatz mit Radfahrerkirche

Pflanzengarten:
Der alpine Garten wurde 1925 von Hans Thumm (1872-1949) und seinen Bergsteigerfreunden angelegt. Hier wachsen auf 5400 m² Steingarten- und Gebirgspflanzen, Pflanzen der Sächsischen Schweiz sowie in einem Bauerngarten Heil- und Gewürzpflanzen. Auf dem Gelände befindet sich auch das Heimatmuseum und zeigt auf einer Fläche von 120 m² die Geschichte der Steinbrecher, der Elbeschifffahrt und Exponate zur Ortsgeschichte. Weiterhin kann ein "gläserner Bienenstock" besichtigt werden.

Burgberg:
Nach Sanierungs- und Sicherungsarbeiten ist der Berg seit 1964 ein beliebter Aussichtspunkt der Stadt Wehlen. Hier befand sich eine große Burg, die die Größte in der Sächsischen Schweiz war. Sie wurde dem Meißner Markgrafen Heinrich dem Erlauchten vom böhmischen König Wenzel 1245 geschenkt. Die Burg war des Markgrafen Lieblingssitz. Seit 1543 stand sie leer, verfiel und die Steine wurden als Baumaterial abgebrochen.

Wilke-Aussicht:
Herrlicher Ausblick in's Elbtal nach Stadt Wehlen und zu den „Weißen Brüchen“,  eine der schönsten Uferpromenaden des oberen Elbtals. Noch heute sind die ehemaligen Steinbruchkanten um Wehlen zu erkennen.

Felsenburg Neurathen>Felsenburg Neurathen
Felsengebiet BasteiVom Uttewalder Grund zur Bastei
Kleine Sächsische SchweizKleine Sächsische Schweiz
2. Etappe Malerweg2. Etappe Malerweg

 

Touristinformation Stadt Wehlen
Am Markt 7
01829 Stadt Wehlen
Tel.035024 70422
Internet

23. Naturmarkt Sächsische Schweiz

01.09.2019
Stadt Wehlen

Wanderkarte Vordere Sächsische Schweiz
Vordere Sächsische Schweiz

Weiße Brüche zwischen Wehlen und Rathen

brueche

Die Steinbrecherei in der Sächsischen Schweiz hat eine fast tausendjährige Tradition. Ab 1388 wurde in Wehlen Sandstein abgebaut. Die Wände wurden im Ganzen "gefällt". Dazu unterhöhlten die Steinbrecher die bis zu 70 Meter hohen Wände und stützten sie von unten ab. Unter ihrem eigenen Gewicht sollten sich anschließend die Wände vom Massiv lösen und in einen vorbereiteten Bruchraum fallen. Das konnte mitunter ein Jahr dauern. Maler kamen in die Steinbrüche und zeichneten die Steinbrecher bei ihrer Arbeit. Besonders bekannt sind die Bilder von Robert Sterl.
Noch heute sind die ehemaligen Steinbruchkanten zwischen Kurort Rathen und Stadt Wehlen zu erkennen. Hoch oben wurde Sandstein gebrochen und anschließend als Baumaterial genutzt oder zu Mühl- oder Mahlsteinen verarbeitet. Die rechtselbigen Brüche, auch "Weiße Brüche" genannt, wurden 1910, die linkselbigen Brüche bereits 1851 durch den Eisenbahnbau Dresden - Prag stillgelegt. In den Folgejahren erfolgte die Aufforstung der Steinbruchflächen. Heute sind noch neun Steinbrüche in Betrieb. Der Sandstein wird für die Rekonstruktion von historischen Gebäuden verwendet. Beim Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche kamen 38 000 t zum Einsatz.


Gastronomie um Wehlen (Auswahl)

Gasthaus Zur Saege in Dorf WehlenZur alten Säge
01829 Dorf Wehlen
Schustergasse 8
Cafe RichterCafe Richter
01829 Stadt Wehlen
Karl-Marx-Platz 4
Cafe WehlenCafé Welyn
01829 Stadt Wehlen
Am Markt 8
Waldidylle UttewaldeGasthaus Waldidylle
01827 Stadt Wehlen OT Uttewalde
Grundstraße 2

Weitere Informationen

Orte in der Sächsischen SchweizSehenswerte Orte in der Sächsischen Schweiz
Literatur in der Vorderen Sächsischen SchweizWanderliteratur
Regionen in der Sächsischen SchweizRegionen in der Sächsischen Schweiz

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.