Waitzdorf - Goßdorf - Kohlmühle

Waitzdorf - Goßdorf - Kohlmühle

Die Ortsteile von Hohnstein liegen auf der Lausitzer Überschiebung der Grenze zwischen dem Elbsandstein und dem Lausitzer Granit bzw. nördlich davon. Am 1. Januar 1994 wurden die umliegenden Gemeinden in die Stadt Hohnstein in der Sächsischen Schweiz eingemeindet.

Waitzdorf

... liegt auf der Waitzdorfer Randebenheit oberhalb des Tiefen Grundes. Die Felsen am Tiefen Grund sind Sandstein und die Waitzdorfer Höhe Granit. Höchster Punkt ist der zweigipflige Granitberg der Waitzdorfer Höhe (423,5 m). Es liegt als einziges Dorf im Nationalpark Sächsische Schweiz. Der Ort war schon beim Herrschaftswechsel 1445 der Pflege Hohnstein als Waczimsdorff genannt.
Eine Attraktion sind heute die urwüchsigen Gallowayrinder, die das ganze Jahr über auf den Ortswiesen weiden.
Die einzige Straßenverbindung besteht nach Lohsdorf und ein Abzweig von dieser Straße nach Hohnstein und Ulbersdorf. Über diese Straße ist der Ort an den Linienverkehr der OVPS angeschlossen.

Waitzdorf2

Goßdorf-Kohlmühle

Goßdorf befindet sich fünf Kilometer südöstlich von Hohnstein in einem Seitentälchen des Sebnitztals. Es besteht aus den drei Ortsteilen Goßdorf, Kohlmühle im Sebnitztal und Waitzdorf.
Das im Westen befindliche Tal des Kohlichtgrabens und die Flur Waitzdorf gehören zum Nationalpark Sächsische Schweiz. Goßdorf ist an das Busnetz der OVPS angeschlossen. Der Volksmund bezeichnet die südöstlich gelegene Ruine der Burg Schwarzberg nach dem Ort auch als Goßdorfer Raubschloss. Prägend für den Ortsteil Kohlmühle ist das riesige Gebäude des Linoleumwerkes Kohlmühle. Wegen der Backsteinarchitektur steht es unter Denkmalschutz. Auf Grund der Insolvenz ist die weitere Nutzung ungewiss.

Die Kohlmühle wurde vor über 200 Jahren gebaut. Ursprünglich stand eine Mühle bis 1756 an der Mündung des Kohlichtgraben. Später wurde sie auf den Hankewiesen errichtet. Durch den Bau der Papierfabrik, später das Linoleumwerk, wurde der Ort 1902 gegründet. Von 1897 bis 1951 existierte eine Schmalspurbahn Goßdorf-Kohlmühle-Hohnstein (Schwarzbachbahn). Der verbliebenen Anlagen der Schmalspurbahn in Kohlmühle und Lohsdorf hat sich der Verein Schwarzbachbahn e.V. angenommen.

Im Sebnitztal befindet sich der Haltepunkt Goßdorf-Kohlmühle der Nationalparkbahn der Linie U28 (Rumburk-Sebnitz-Bad Schandau-Děčín hl.n.).

Touristinformation Hohnstein
Rathausstr. 9
01848 Hohnstein
Tel: 035975 86813
Internet

Wanderkarte Brand, Hohnstein
Brand und Hohnstein
6,80 €

UNTERKÜNFTE


Hohnstein und seine Ortsteile

Stadt HohnsteinStadt Hohnstein
Gemeinde RathewaldeGemeinde Rathewalde
Lohsdorf und Ulbersdorf - Ortsteile von HohnsteinLohsdorf und Ulbersdorf
Ehrenberg - Cunnersdorf - Ortsteile von HohnsteinEhrenberg und Cunnersdorf

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.