Gemeinde Gohrisch

Blick auf Papstdorf
Blick auf Papstdorf

Gemeinde Gohrisch liegt im linkselbigen Gebiet der Sächsischen Schweiz zwischen Königstein und Bad Schandau auf einer wettergeschützten Hochebene und besteht aus den Ortsteilen Kurort Gohrisch, Kleinhennersdorf, Papstdorf und Cunnersdorf. Alle zur Gemeinde gehörenden Ortsteile sind staatlich anerkannte Erholungsorte.

Zahlreiche Steine, auch Tafelberge genannt, wie Gohrisch, Papststein, Kleinhennersdorfer Stein, Lasensteine und Katzstein befinden sich in unmittelbarer Nähe und sind bei den Wanderern und Kletterern sehr beliebt. Vom oberen Felsplatou gibt es sehr schöne Aussichten zu weiteren Tafelbergen wie Pfaffenstein und Königstein mit seiner Festung sowie der Lilienstein auf der anderen Elbseite.

Kurort Gohrisch

.... liegt am Fuße des Felsens Gohrisch in einer waldreichen Region. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1437 als "Gorusch", 1438 Gorisch genannt. Der Name leitet sich von dem altslawischen Wort gora = Berg her. Im 18. Jahrhundert versorgten die Dorfbewohner die Stadt Königstein mit Holz. Die Jagd und die Wildgehege spielten für die Einwohner ebenfalls eine wichtige Rolle.

Die klimatisch ausgeglichene Lage auf der Hochebene links der Elbe begünstigte seine Entwicklung zum beliebten Luftkurort". Hier gibt es drei Hotels, mehrere Gaststätten mit Pension, zahlreiche Ferienwohnungen und ein Campingplatz.
Verkehrsmäßig ist der Kurort Gohrisch von Königstein und von Bad Schandau aus zu erreichen.

Sehenswertes

Klima-Terrain-Wegenetz:
Die in drei Leistungskategorien gestaffelt 7 Klimaterrainwege haben eine Länge von ca 36 km. Die klimatisch ausgeglichene Lage auf der Hochebene links der Elbe begünstigte die Entwicklung zum beliebten Luftkurort". Schon 1875 erfolgte die Einstufung als "hervorragend" und 1936 die Ernennung für die amtliche Ortsbezeichnung "Kurort". Seit 2000 ist der Ort Gohrisch ein staatlich anerkannter Luftkurort.

Freilichtbühne im Kurort Gohrisch:
Jährlich finden Konzerte des Internationalen Schostakowitsch-Festival statt. Dimitri Schostakowitsch, der 1960 in Gohrisch im Regierungsgästehaus wohnte, komponierte hier sein achtes Streichquartett (c-Moll op. 110).

Tourist-Info Gohrisch I Neue Hauptstraße 116b I 01824 Kurort Gohrisch I Tourist-Info Gohrisch

Tafelberge um Gohrisch

Gohrisch und PapststeinGebiet der Steine

Zwischen Kleinhennersdorf und Gohrisch sind mehrere Tafelberge beliebte Wanderziele.

Tafelberg Pfaffenstein

Tafelberg PfaffensteinGebiet der Steine

Pfaffenstein mit der Barbarine, dem Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz.

 

Wanderung im Gebiet der Steine

Eine Wanderung führt zu den drei Tafelbergen Kleinhennersdorfer Stein, Papststein und Gohrisch in der Sächsischen Schweiz mit sehr schönen Rundumsichten. Ausgangspunkt und Zielort sind Papstdorf und Kurort Gohrisch. Die Wanderung im Gebiet der Steine ist in beiden Richtungen möglich und entspricht teilweise dem Malerweg.
Sie beginnt im Ortszentrum von Papstdorf und geht als erstes ein Stück die Hauptstraße entlang in östliche Richtung. Nach ca. 500 m führt der Weg nach Norden auf den Kleinhennersdorfer Stein (389 m). Dieser Berg wird vom Suppelsgrund aus bestiegen. Er ist nicht spektakulär und es sind auch keine Aussichten vorhanden. Dafür sind besonders seine Höhlen interessant, die auf der Südseite des Felsmassivs liegen. Die Größte ist mit 20 m Länge und 15 m Breite die Lichterhöhle. Daneben befindet sich die Hempelhöhle. Beide wurden durch die Sandgewinnung erweitert.

Nach Rückkehr in den Suppelsgrund wird in westliche Richtung (Malerweg-Markierung) weitergewandert und es geht auf den Papststein (452 m). Von der Gastwirtschaft und von der Aussicht am Feuerwachturm gibt es schöne Panorama-Aussichten auf den Gohrisch, Königstein und Lilienstein. Bei gutem Wetter können Bergsteiger an der Großen Hunskirche beobachtet werden.

Nach dem Abstieg vom Papststein ins Tal wird die Straße überquert und am Parkplatz beginnt der Aufstieg auf den Gohrisch (448 m). Vorbei am Basaltbruch und Specksteintunnel wird durch eine enge Schlucht aufwärts gewandert. Über das zerklüftete Plateau sollte bis an die Ostseite zur Wetterfahne gegangen werden. Hier schweift der Blick über die weiten Wälder zum Katzstein, Lampertstein, dem mächtigen Pfaffenstein mit der Barbarine zum Quirl, Gohrisch, Königstein und Lilienstein.
Anschließend wird der Weg etwas zurückgegangen und über Leiter ins Tal abgestiegen. Der Markierung (gelber Strich) folgend, geht es nun in nördlicher Richtung bis zum Kurort Gohrisch.
Von hier haben die Wanderer Anschluss an die Buslinie 244.

Schwierigkeit: Mittel
Anstieg: Steigungen besonders am Aufstieg Papststein und Gohrisch
Länge der Tour: ca. 8 km
Dauer: ca. 3-4 Std.

Das Wanderziel ist zu erreichen mit:

  • der Buslinie 244 von Königstein
  • dem KfZ von Königstein über Gohrisch nach Papstdorf
  • dem Kfz von Bad Schandau über Gohrisch oder über Krippen, Kleinhennersdorf