Stadt Meißen im Sächsischen Elbland

Meißen an der Sächsischen Weinstraße

Der Meißner Dom und die Albrechtsburg auf dem linkselbischen Burgberg prägen die Silhouette von Meißen im Sächsischen Elbland. Mittelalterlichen Gassen, Treppen und Plätze, die jahrhundertalten Bürgerhäuser mit kleinen Geschäften, Cafes und Weinkellern laden zum Stadtbummel ein.
Zahlreiche Baudenkmale, wie das Rathaus, die Frauenkirche, das Brauhaus, das Tuchmachertor und das Franziskanerkloster sind in der Altstadt von Meißen zu bewundern. Eine Besonderheit sind die alten Bürgerhäuser mit schmuckvollen Sitznischenportalen.

Frauenkirche in Meißen
Blick auf die Frauenkirche in Meißen

 

Der Burgberg beherbergt ein einmaliges Ensemble von Baudenkmälern. Der Dom ist einer der stilreinsten gotischen Kirchen in Deutschland. Die spätgotische Albrechtsburg ist der erste deutsche Schlossbau. Auch die Häuser der Domherren und das Bischofsschloss sind Ausdruck des über Jahrhunderte erfolgten Ausbaues des Burgberges.
Die Siedlung der Dienstmannen und Kleriker auf dem Afraberg „Freiheit“, das ehemalige Kloster St. Afra und die spätere Fürstenschule machen einen besonderen Reiz der Stadt Meißen aus.

Mit der Neuerfindung der Herstellung des weißen Porzellan durch durch Böttger und Tzschirnhaus wurde 1710 die erste europäische Porzellanmanufaktur mit Weltruf begründet. Sie arbeitete in dem Seitenflügel der Albrechtsburg. In den Jahren 1863-1865 erfolgte die Verlegung in die neuen Produktionsstätten im Triebischtal.

---> zurück zu den Ortschaften im Sächsischen Elbland

Touristinformation Meißen, Am Markt 3, 01662 Meißen, www.stadt-meissen.de