Freital im Elbland

Freital

Freital ist eine Große Kreisstadt südwestlich von Dresden. Das Stadtgebiet erstreckt sich auf einer Fläche von 40,45 km². Heute wohnen hier ca. 39.000 Einwohner. Freital liegt im Döhlener Becken, das von der vereinigten Weißeritz durchflossen wird. Markanter Aussichtspunkt über der Stadt ist der Windberg.
Die Stadt Freital entstand 1921 durch die Vereinigung der Gemeinden Deuben, Döhlen und Potschappel. Diese Dörfer hatten sich im Zuge der Industriealisierung stark vergrößert und waren zusammengewachsen. Bis 2011 kamen zwölf weitere Stadtteile hinzu. Die wichtigsten Ortsteile sind neben den Gründungsdörfern Zauckerode, Birkigt, Burgk und Hainsberg.
Von 1952-1994 war die Stadt Zentrum des gleichnamigen Kreises, danach kam sie zum Weißeritzkreis und 2008 zum Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Aufgrund der Zusammenlegung der Stadt aus einzelnen Ortschaften gibt es kein gemeinsames Stadtzentrum; als Zentrum mit den meisten Verwaltungen und Geschäften sind Deuben und Potschappel anzusehen.

Sehenswertes

  • Marienschacht mit Museum zum Kohle- und Uranbergbau. Die bis zum Schluss verwendete Technik ist im Hauptgebäude zu sehen.
  • Windberg (352 M) mit Windbergdenkmal, errichtet 1904 zu Ehren des sächsischen Königs Albert
  • Schloss Burgk am Fuß des Windbergs im Stadtteil Burgk, das eng mit dem Steinkohlenbergbau in der Region in Verbindung steht. Carl Friedrich August Dathe von Burgk erwarb das Schloss und führte von hier seine Freiherrlich von Burgker Steinkohlen- und Eisenhüttenwerke. Im Stadtteil Pesterwitz befindet sich mit dem Jochhöhschlösschen ein weiteres Schloss, das ebenfalls Carl Friedrich August Dathe von Burgk gehörte.
  • Besuch der Sächsischen Porzellan-Manufaktur Dresden GmbH an der Carl-Thieme-Straße mit Werksverkauf
  • Wanderung durch die Somsdorfer Klamm und anschließend auf dem Brüderweg zum Backofenfelsen - Wanderung durch den schönen Plauenschen Grund oder Rabenauer Grund mit ihrer Felslandschaft
  • Windbergbahn vom Plauenschen Grund hinauf nach Dresden-Gittersee. Die Bahn wurde 1856 als Hänichener Kohlenzweigbahn von der Albertsbahn AG zur Erschließung der umliegenden Steinkohlenschächte erbaut. Der Saisonstart erfolgt jeweils am ersten Sonnabend im Mai und der Höhepunkt des Veranstaltungsjahres ist das Gitterseer Bahnhofsfest am ersten Septemberwochenende.
  • Besichtigung der zwei Fördergerüste - montantechnische Denkmale mit einer Höhe von 28 Metern

Aus der Geschichte

Geschichte der Dörfer

Die schriftlich belegte Geschichte beginnt mit der Dresdner Urkunde von 1206, in der Adlige erscheinen, die sich nach Potschappel, Döhlen und Wurgwitz nennen. Potschappler Adel wird erst wieder 1309 genannt, während 1228 ein Arnold „de Zukerade“ erwähnt wird. Diese Adelsgeschlechter dürften Vasallen der Dohnaer Burggrafen gewesen sein, da die Dresden betreffende Urkunde sich auf den Streit zwischen dem Meißner Bischof und den Burggrafen um die Dohnaer Burg Thorun, welche zwischen Potschappel und Pesterwitz zu lokalisieren ist, bezieht. Der Ortsteil Wurgwitz gehörte damals zum Lehen des Bischofs.

Die Steinkohle bestimmt das Leben im Weißeritztal

Die Geschichte Freitals ist mit der Geschichte des Steinkohlenabbaus verbunden. Erste Nachrichten dazu gab es 1542. Der herzogliche Beamte Hans Biener erhielt durch Herzog Moritz das Abbauprivileg. Überliefert sind ältere bekannte Funde und das Schürfen der Bauern für den Eigenbedarf. Um 1570 wurde in Burgk und in Potschappel Kohle abgebaut. 1743 wurde den Grundbesitzern alle Rechte an der auf seinem Grundstück zu schürfenden Kohle zugestanden. Es gründeten sich ungefähr 30 Kleinbetriebe.
Mit der Industrialisierung kam es zu einer Konzentration der Förderung. Seit 1799 arbeitete der kurfürstlichen Leopold-Erbstolln. Bis 1822 wurden die Kohlefelder von Döhlen, Potschappel und Zauckerode vom Staat aufgekauft. Es entstanden die „Königlich Sächsischen Steinkohlenwerke im Plauenschen Grunde“, später „Königliches Steinkohlenwerk Zauckerode“ unter der Direktion von Carl Wilhelm von Oppel.
Auf der rechten Weißeritzseite begann die Konzentration der Betriebe erst 1819, als Carl Friedrich August Krebß (geadelt Freiherr Dathe von Burgk) neuer Rittergutsbesitzer wurde. Er erbte fünf Schachtanlagen und kaufte umliegende Kohlefelder hinzu. Daraus gründete er die „Freiherrlich von Burgker Steinkohlen- und Hüttenwerke“. Mit der Konzentration setzte eine schnelle Entwicklung der Technik ein. Der Steinkohlenabbau im Plauenschen Grund war bis um 1870, in der technischen und organisatorischen Entwicklung Spitze in Deutschland.

Am 2. August 1869 ereignete sich im Segen-Gottes-Schacht und Neuhoffnungsschacht der Burgker Steinkohlenwerke eine Schlagwetterexplosion, bei der 276 Bergleute umkamen. Am Segen-Gottes-Schacht nahe dem Windberg erinnert daran ein Denkmal.

Freital im 20. Jahrhundert

Das Weißeritzhochwasser von 1897 führte zu schweren Schäden. In Deuben beschädigte und zerstörte es mehr als 100 Häuser. Der sächsische König Albert veranlasste militärische Hilfeleistungen. Als Dank wurde 1903/1904 das König Albert Denkmal auf dem Windberg errichtet.
Überlegungen zum Zusammenschluss der Industriegemeinden gab es seit dem Ende des 19. Jahrhunderts. Nach kontroverser Diskussion wurde 1920 der Vorschlag, die Stadt „Freital“, abgeleitet von dem „freien Tal“ der Weißeritz, zu nennen, angenommen.

Ab 1947 durchsuchte die SDAG Wismut das Freitaler Steinkohlerevier nach Pechblende. In Freital Burgk und in Gittersee wurden mehrere Schächte betrieben. Nach der Einstellung des Steinkohlen-bergbaus 1968 bis zur politischen Wende 1989 wurde in Dresden-Gittersee radioaktive Erzkohle gefördert. In den 1950er Jahren erfolgte der Ausbau vom Döhlener Stahlwerk, ehemals ein Flick-Stahlwerk zum Edelstahlwerk. Durch die Stahlindustrie und aufgrund der ungenügenden Abgasreinigung in den Freitaler Industriebetrieben gab es im Döhlener Becken zwischen 1950 und 1990 zu starke Luftschadstoffbelastungen. Auch die Deponien des Bergbaus und des Stahlwerkes führten zu starken Natur-schäden.

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.