Krásná Lípa (Schönlinde)

Krásná Lípa (Schönlinde)

Krásná Lípa (Schönlinde) ist eine Kleinstadt im Bezirk Děčín. Die Stadt liegt zwischen dem Elbsandsteingebirge und dem Lausitzer Gebirge und ist das Tor zur Hinteren Böhmischen Schweiz. Unweit von Krásná Lípa liegt die Quelle der Kirnitzsch. Nördlich schließt sich das Böhmische Niederland an, welches auch unter dem Namen Schluckenauer Zipfel bekannt ist.

Sehenswürdigkeiten

  • Barockkirche Maria Magdalena von 1754/1758 mit Turm von 1777
  • Regionalmuseum der Böhmischen Schweiz
  • Verwaltung des Nationalpark Böhmische Schweiz
  • Stadtfriedhof: Neorenaissance Mausoleum des Textilfabrikants Carl August Dittrich

Die Siedlung Schönlinde entstand unweit der Burg Schönbüchel, welche 1339 zerstört wurde. 1361 erscheint Schönlinde erstmals auf einer Urkunde. Der Ort gehörte zur Herrschaft Tollenstein bis 1573. Durch Kauf gelangte dann der Ort an die Herrschaft Kamnitz. Traditionell entwickelte sich auch hier im 17. Jahrhundert die Leinweberei. 1731 entstand die erste Garnmanufaktur. Im gleichen Jahr erhielt Schönlinde von Kaiser Karl VI. das Marktrecht und die Stadtrechte wurden Schönlinde 1870 verliehen. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Ort zu einem Zentrum der Textilindustrie.

1869 wurde die Stadt an die Böhmische Nordbahn (Prag-Georgswalde/Ebersbach) angeschlossen. Heute dient sie dem regionalen Verkehr zwischen Rumburk und Děčín.

<< zu den Ortschaften in Böhmen

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.