Děčín (Tetschen)

Děčín (Tetschen) in der Böhmischen Schweiz

Děčín (Tetschen) liegt in der Region Usti, nahe der Grenze zu Sachsen am Südrand der Böhmischen Schweiz und dem Übergang zum Böhmischen Mittelgebirge. Der Talkessel wird von den Mündungen der Ploučenice (Polzen) und dem Jílovský potok (Eulabach) in die Elbe gebildet. Mit der Höhenlage von 135 m ü. NN ist Děčín die am tiefsten gelegene Stadt in Tschechien.
Děčín besitzt den wichtigsten Eisenbahn-Grenzübergang nach Deutschland und einen Hafen der Elbeschifffahrt.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

  • Belvedére bei Labská Stráň ist ein Aussichtspunkt über dem Elbtal. Fürst Franz-Karl Clary-Aldringen ließ die Aussichtsterrasse zu Anfang des 18. Jh's anlegen. 1889 öffnete eine große Gastwirtschaft. Nach 1990 wurde das Haus privatisiert und zum Hotel ausgebaut.
    Die Aussichtsplattform liegt etwa 130 m über der Elbe und bietet einen Blick ins Elbtal auf den Ort Dolní Žleb (Niedergrund), den tiefstgelegenen Ort in Tschechien und nach Děčín.
  • Děčíner Schloss
  • Aussichtsturm auf dem Sokolí vrch (Falkenberg) mit einer Höhe von 34 m, östlich von Decin
  • Wanderung zum Děčíner Schneeberg
  • Wanderung im Tal der Ploučnicí zur Stadt Benešov
  • Fahrt zum Buková hora (Zinkenstein / Buchberg) mit Fernsehturm, 12 km südöstlich

Aussichtsplattform BelvedéreAussichtsplattform mit Hotel Belvedére

Schäferwand (Pastýřská stěna) - ein Sandsteinfelsmassiv am Ufer der Elbe im Stadtgebiet von Děčín. Der Name wird auf den deutschen Namen Schiefe Wand zurückgeführt. Bereits im 19. Jahrhundert war der Felsen wegen der Aussicht zu einem beliebten Ausflugsziel geworden. Erst entstand eine hölzernen Hütte, die 1905 in der Form einer romantischen Burg ersetzt worden ist. Von der Terrasse der Gaststätte bietet sich ein malerischer Blick auf das Elbtal und das gegenüberliegende Schloss Děčín. Durch den Felsen führt ein Tunnel der Bahnlinie Dresden-Děčín-Prag.
Nach 1945 wurde auf dem Plateau der Zoo Děčín errichtet. Seit 2014 wurde an der Schäferwand der Klettersteig „Via ferrata Pastyrska Stena“ eröffnet. Mehrere Routen mit bis zu 170 m Länge überwinden die knapp 100 Höhenmeter der Felswand.
Der Aufstieg für Wanderer erfolgt vom Bahnhof Děčín über den rot markierter Wanderweg zum Děčíner Schneeberg.


Informační centrum Děčín
Čs. mládeže 89/4
405 02 Děčín 4
Tel.: +420 727 975 773
Internet

Wanderkarte Elbsandsteingebirge
Elbsandsteingebirge
Labské pískovce


Aus der Geschichte

Archäologische Funde belegen, dass der Tetschener Talkessels schon in der Bronzezeit besiedelt war. Im Deciner Talkessel kreuzten sich die Hohestraße Dresden-Prag mit der Straße südlich des Erzgebirges nach der Lausitz. Im 10. Jahrhundert entstand die erste Befestigungsanlage für den Schutz der Elbefurt. Unterhalb der Burg entstand ein Handelsort, der 993 erstmals erwähnt wurde. Der Elbhandel selbst wurde 1057, die Burg erstmals 1128 erwähnt.
König Ottokar II. ließ in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts die südlich der Burg die Stadt Děčín (Tetschen) anlegen. Da vermutlich die ältere und tiefer gelegene Siedlung ständig von Hochwasser bedroht wurde. Im 14. Jahrhundert errichteten die Wartenberger im Norden der Burg eine neue Stadt. Von 1347 bis 1350 wütete hier die Pest.


Weitere Informationen

Berge & Täler in BöhmenBerge & Täler
Burgen und Burgruinen in BöhmenBurgen und Burgruinen
Schlösser & Klöster in BöhmenSchlösser & Klöste
Regionen in BöhmenRegionen in Böhmen

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.