NSG Schwarzwassertal

Schwarzwassertal im WesterzgeirgeAuf dem Katzenstein

Das NSG Schwarzwassertal im Erzgebirge ist ein bis zu 80 m tiefes Kerb- und Klammtal und liegt im Bereich von Bergstadt Marienberg, Pobershau, Zöblitz und ein Teil gehört zu Olbernhau. Es ist geomorphologisch einzigartig in Sachsen. 1967 wurde es unter Naturschutz gestellt. Zentraler Teil des Schutzgebietes ist der Oberlauf der Schwarzen Pockau, auch ortsüblichen Schwarzwasser genannt, und umfasst eine Fläche von 186 ha. Das Gebiet reicht von 735 m Höhe bis 540 m ü. NN. Die Felsformationen bestehen aus Rotgneis.

Die westliche Grenze bildet der Grüne Graben. Im Norden reicht das Gebiet bis an die Siedlung Hintergrund. Im Zuge des Bergbaues wurde im 17. und 18. Jh. der ursprüngliche Rotbuchenwald abgeholzt und danach durch die schnell wachsenden Fichten ersetzt. In den 1970er Jahren traten im Kammgebiet des Erzgebirges und damit auch im südlichen Teil des NSG umfangreiche Immissionsschäden durch Schwefeldioxid auf. Dadurch mussten Flächen abgeholzt werden.
Das Jahrhunderthochwasser 2002 zerstört streckenweise den Wanderweg im Schwarzwassertal. 2005 konnte er wieder offiziell freigegeben werden.

Die Schwarze Pockau (auch Schwarzwasser) ist ein linker Nebenfluss der Flöha und ein rechter Nebenfluss der Zwickauer Mulde und eine der wenigen nahezu unverbauten Wildbäche. Ihre Länge beträgt 33 km. Sie entspringt in 890 m ü. NN aus einem Hochmoor im böhmischen Teil des Erzgebirges und führt dadurch dunkles Wasser.
Zuerst fließt er als Seifenbächel nach Boží Dar in westlicher Richtung. Bei der ehemaligen Neumühle beginnt der Plattener Kunstgraben. Dieser versorgte das Bergbaurevier von Platten, tschechisch Horní Blatná, mit Aufschlagwasser.

Schwarzwasser Naturschutzhuette


Bei Wittigsthal, einem Ortsteil von nimmt es den von Potočky kommenden Breitenbach auf und wendet sich nach Norden. Zahlreiche Zain-, Zeug- und Stabhämmer zur Verarbeitung des in diesem Gebiet geförderten Eisenerzes entstanden am Schwarzwasser in den Ortslagen Wittigsthal, Erlabrunn, Breitenhof und Erla.
Hinter Breitenbrunn zweigt ein Kunstgraben ab, der über mehrere Kilometer Entfernung das Pochwerk und die Silberwäsche vom Antonsthal mit Wasser versorgt.

In der Stadt Schwarzenberg kommt die Große Mittweida aus östlicher Richtung dem Schwarzwasser zu. An Lauter vorbei fließt es nach Aue. Kurz vor der Mündung in die Zwickauer Mulde liegt der Ortsteil Niederpfannenstiel. Hier befindet sich das bekannte Blaufarbenwerk Niederpfannenstiel.

zurück zur Region

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.