Der Große Kranichsee

Grosser Kranichsee

Der Große Kranichsee ist ein grosses Hochmoor, welches 1961 unter Naturschutz gestellt wurde. Es befindet sich in 950 m Höhe auf dem Kamm des Erzgebirges südlich des Ortes Carlsfeld (Ortsteil von Eibenstock) und der gleichnamigen Talsperre. Sein Gebiet reicht bis in die Territorien der Gemeinde Muldenhammer im Vogtlandkreis.
Das Hochmoor ist vom Typ ein Wasserscheiden- und Krummholzhochmoor. Die Hauptentwässerung erfolgt nach Osten über die Große Wilzsch (Talsperre Carlsfeld), nach Westen fließt die große Pyra und nach Süden die Rolava.
Seit 1900 besteht ein vom Erzgebirgsverein Carlsfeld errichteter Knüppeldamm. Außerhalb des Totalreservates können Besucher das Gebiet auf einem Knüppeldamm begehen.

Der Große Kranichsee ist ein Teil des Vogelschutzgebietes „Westerzgebirge“ und des Natura 2000 Schutzgebietes „Erzgebirgskamm am Großen Kranichsee“.

Talsperre Carlsfeld

Die Talsperre Carlsfeld, auch als Talsperre Weiterswiese oder Wilzschtalsperre, liegt in 950 m Höhe. Sie befindet sich im Süden des Eibenstocker Stadtgebietes im Ortsteil Carlsfeld. Sie ist die höchstgelegene Trinkwassertalsperre in Sachsen. Angestaut wird die Wilzsch, welche das Hochmoor „Großer Kranischsee“ entwässert.
Die gekrümmte Gewichtsstaumauer wurde 1926 bis 1929 erbaut. Dafür musste die Streusiedlung Weiterswiese mit 8 Häusern geräumt werden. Dem Talsperrenbau ging 1908 ein verheerendes Hochwasser voraus.

Die Talsperre dient der Trinkwasserversorgung und hat das weichste Wasser. Unterhalb der Staumauer steht das Wasserwerk. Die mittlere Niederschlagsmenge im Jahr beträgt im Bereich der Talsperre 1200 Millimeter. Durch das Wasser aus dem Wald und Moorgebiet hat es eine hohen Humingehalt, was aber nicht gesundheitsschädlich ist. Die Verfärbung wird mit großem Aufwand im Wasserwerk entfernt. Um die Wasserqualität zu verbessern, erfolgte 2010 der Bau eines Rückhaltebeckens vor dem Staubecken. Bei einer großen Belastung mit Huminstoffen wird das Wasser über ein Verteilerbauwerk in die Wilzsch umgeleitet. Dieser Bau wird bis in die Zwickauer Mulde weitergeführt, um nicht die Talsperre Eibenstock zu belasten.

Baden und Wassersport sind im Stausee nicht erlaubt. Wandern rund um den Stausee ist möglich, die Mauerkrone ist begehbar.

Grosser Kranichsee

zurück zur Region

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.