Museum Cheb in Westböhmen

Im Pachelbel-Haus, dem ehemaligen Stadthaus, einem der ältesten Bürgerhäuser am Marktplatz in Cheb (Eger), wurde 1874 das Museum der Stadt Eger eröffnet. Es ist eins der ältesten Museen in Böhmen. Das Regionalmuseum zeigt die Regionalgeschichte vomEgerland und von ihrer Stadt Cheb (Eger).

Museum Cheb in Westböhmen

Das Museum verfügt über 100.000 Sammlungsgegenstände und einen umfangreichen Dokumentationsfond zur Geschichte des Egerlandes sowie eine umfangreiche Studienbibliothek.

Es bestehen reiche kunsthandwerkliche Sammlungen. Das Museum besitzt unter anderem das perlenbestickte Egerländer Altar-Antependium aus dem 14. Jahrhundert, ferner die gotischen und barocken Plastiken und Egerländer Reliefintarsien. Zu den repräsentativen Exponaten gehören auch erhaltene Teile des Altars aus der Burg Ostroh (Seeberg) vom Ende des 15. Jahrhunderts.

Exponate findet man zu Wallenstein, welcher in dem Haus 1634 ermordet wurde und zum Dreißigjährigen Krieg. 1913 erwarb das Museum eine kostbare Sammlung des Historikers Hermann Hallwich und 1920 gelangte durch Erbschaft der Nachlass des Arztes Michael Müller eine umfangreiche Sammlung von bäuerlichen Trachten, Gerätschaften, Gläsern und Bildern aus der Geschichte des Egerlandes in die Bestände des Museums.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.