Schlossruine Hartenstein

Region: Region Sachsen

Die Schlossruine Hartenstein befindet sich in der gleichnamigen Stadt südöstlich von Zwickau. In der zweiten Hälfte vom 12. Jahrhundert entstand mit der Besiedlung des Erzgebirges die Burg. Sie war die Gründung der Grafschaft Hartenstein durch Meinher I. von Werben, der im Jahr 1173 als Burggraf von Meißen eingesetzt wurde. Auf diesen Meinher I. geht auch die Gründung des Klösterlein Zelle an der Mündung des Schwarzwassers in die Zwickauer Mulde zurück.

Im Jahr 1406 verpfändeten die Meinheringer die Burg und Grafschaft an die Schönburger. Mit dem Aussterben der männlichen Linie der Meinheringer durch den Tod des Grafen und seines Sohnes in der Schlacht von Aussig fiel die Grafschaft ganz an die von Schönburg.

 

Burgruine Hartenstein

 

Mehrmals wurde die Burg umgebaut, zuletzt als Schloss im Neugotischen Stil. In den letzten Kriegstagen des 2. Weltkrieges verschanzten sich SS-Einheiten im Hartensteiner Wald, worauf das Schloss durch amerikanische Bomben am 20. April 1945 fast vollständig zerstört wurde. Die intakten Gebäude des äußeren Schlosshofes wurden später zu Wohnzwecken genutzt.
Die Ruine selbst diente als Freilichtbühne.
Seit 2002 bemüht sich der Förderverein "Schlossruine Hartenstein e.V." um den Erhalt und teilweisen Wiederaufbau des Schlosses.

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.