Grafenstein - Hrad Grabštejn

Region: Region Böhmen

Hrad Grabštejn (Burg Grafenstein) befindet sich in der Hrádek nad Nisou (Grottau) in der Region Liberec in der Böhmischen Lausitz. Der älteste Teil der Burg stammt aus dem 13. Jahrhundert. Sie wurde vermutlich von den Burggrafen von Dohna errichtet.

Während der Hussitenkriege wurde sie mehrmals erobert. 1562 erwarb der kaiserliche Rat von Strehlitz vom Burggrafen von Dohna (Donin) Burg und Herrschaft Grafenstein. Er baute die Burg zu einem Renaissanceschloss um. Die Wehranlagen aber blieben erhalten.

 

 

Hrad Grabštejn (Burg Grafenstein)

Im Dreißigjährigen Krieg eroberten die Schweden die Burg. Sie nutzten sie als Lazarett und Versorgungsbasis. Die Burg und Herrschaft erwarb später das Adelsgeschlecht Trauttmansdorff und danach bekamen es 1704 die Clam-Gallas. Diese verfügten nun über die Herrschaften Grafenstein und Friedland. 1782 bauten sie das Schloss um.

Weitere Restaurierungen erfolgten 1818 und nach einem Brand 1843. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Burg konfisziert und fiel an den Staat. Einige Gebäude wurden zunächst von der Armee genutzt, in den nachfolgenden Jahren verfiel sie teilweise.

Ab 1990 erfolgten umfangreiche Restaurierungsarbeiten der Burg, deren Gesamtbild bis heute erhalten blieb. Zugänglich sind zahlreiche Sammlungen, alte Kellerräume mit Ausstellungen, der Kriegsturm mit einer Aussichtsplattform und die Schlosskapelle. In den tiefgelegenen unterirdischen Räumen befindet sich ein Verlies, das ebenfalls besichtigt werden kann.

zurück

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.