hrad Kalich (Kelchburg)

Schloss Becov Petschau

Die Reste der Kelchburg befinden sich auf dem Kalich (Kelchberg), ein 536 m hoher Berg im Böhmischen Mittelgebirge mit einer gute Aussicht, 9 km nordöstlich von Litomerice. Am Fuße des markanten Klingsteingipfels im Süden liegt der Ort Třebušín (Triebsch).
Die Kelchburg wurde vermutlich im 13. Jh von den Deutschrittern errichtet. Sie bestand aus einem Wohngebäude auf dem südwestlichen Gipfelfelsen und in den Fels gehauenen Räumen. Im Sattel zwischen den Gipfelfelsen lag der Brunnen. 1421 wurde sie von Jan Žižka belagert, eingenommen und zu seinem Sitz gemacht. Eine Belagerung durch die mit der Burg belehnten Wartenberger war erfolglos. Žižka ließ einen Wartturm und einen steinernen Wohnturm errichten. Nach der Form des Turmes mit einem vorkragenden Obergeschoss nannte er sich nun „Žižka vom Kelch“. Nach dem Tode Žižkas 1424 verblieb die Kelchburg im Besitz der Geschwister des Hussitenführers.
Nach der vernichtenden Niederlage der Hussiten 1434 gelangte sie in den Besitz des Wilhelm von Ileburg. Da der Ileburger an der Wartenberger Fehde teilnahm, erstürmten die Truppen des Oberlausitzer Sechsstädtebundes 1437 die Burg und brannten sie nieder.

Heute sind noch Reste der Befestigungsmauern und des Burgtores erhalten. Die Lage des Brunnens ist durch einen Krater sichtbar. Derzeitig finden Ausgrabungen und Sicherungsarbeiten im Burgareal statt.

Schloss und Burg Petschau
Schloss und Burg Petschau

zurück

TourMedia, Siedlerweg 5, 01809 Heidenau

03529 511954



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.