Hrad Sloup (Einsiedlerstein)

Hrad Sloup (Einsiedlerstein)


Die Felsenburg Sloup (Einsiedlerstein, Bürgstein) ist eine bedeutende Felsenburg in Nordböhmen. Sie erhebt sich auf einem alleinstehenden Sandsteinfelsen im Tal des Dobranovský potok (Rodowitzer Bach) in der Gemeinde Sloup (Bürgstein). Der Burgfelsen ist der größte freistehende Fels in der Bürgstein-Schwoikaer Schweiz.

Die Burg stammt aus dem späten 13. Jahrhundert als Befestigung der Ronauer. Im 14. Jahrhundert kam sie in den Besitz der Berka von der Duba. Nach mehreren Besitzwechseln mußte sich der Burgbesitzer dem Oberlausitzer Sechsstädtebund geschlagen geben. 1471 gehörte sie erneut den Berka von Dubá. Anfang des 17. Jahrhunderts erwarb sie die Familie Saalhausen auf Bensen. Im Jahr 1639 schossen die Schweden sie in Brand.

Ab dem Jahr 1690 wurde sie zur Einsiedelei. Bis 1785 war die Burg Wohnstätte von Eremiten, die die Höhlen, Tunnel und Hallen erweiterten und umbauten. Daraus leitet sich auch der heute gebräuchliche Name Einsiedlerstein ab. Im Jahre 1785 hob Kaiser Josef II. die Einsiedelei auf.
Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Burganlage für Besucher zugänglich gemacht.

Felsenburg Sloup (Einsiedlerstein, Bürgstein)Felsenburg Sloup (Einsiedlerstein, Bürgstein)